Bachelorarbeit schreiben: Tipps und Methoden für deine perfekte Thesis

Dein Studium neigt sich dem Ende und du fragst dich:

Wie schreibe ich meine Bachelorarbeit / Thesis schnell und gut?

Gut das du fragst, denn Schreiben will gekonnt sein. Erfahre hier meine Top-Tipps zum stressfreien Schreiben und zur Gliederung / Einleitung und Aufbau einer Bachelor-Arbeit bzw. Thesis.

Bleib dran – du findest hier auch Tipps und Techniken zu Zeitmanagement, Konzentration und Motivation beim Schreiben.

Von Dr. Martin Krengel, Motivationspsychologe und Lernexperte (Autor von 11 Büchern)

 

 

Inhalt: Dein Bachelorarbeit 1×1: Stressfrei Schreiben leicht gemacht: 

1. Planung und Timing von Bachelorarbeiten

2. Thema & Forschungsfrage

3. Betreuer*in finden & Bachelorarbeit anmelden

4. Methodik & wissenschaftliches Arbeiten

5. Recherchieren

6. Aufbau und Gliederung

7. Zeitmanagement beim Schreiben

8. Motivation + Schreibflow

9. Schreib-Formulierungs-Tipps vom Profi

10. Fiese Formalitäten

11. Feinschliff: Lektorat und Korrektur

12. Plagiatsprüfung

13. Druck, Abgabe & Verteidigung

14. Fertig & Feiern! 

  • Psst, Spickzettel: ⏰📚🦊 Hole dir meine besten Tipps und Tricks hier >> (Klick!)

 

 

Dein Schreib 1×1:

 

1. Planung und Timing von Bachelorarbeiten

Wie behalte ich den Überblick?

Bei so einer großen Arbeit ist das Zeitmanagement total wichtig, also solltest du dir als Allererstes einen Plan machen.

Grob kann man den Zeitplan deiner Bachelorarbeit in 4 Phasen aufteilen: Ideenfindungs-Phase, Recherche-Phase, Schreib-Phase und Feinschliff-Phase. Unterschätz nicht, wie lange du für die einzelnen Phasen brauchst und plane lieber mehr als zu wenig Zeit ein.

Zeiteinteilung: Auf den richtigen Mix kommt´s an:

15% Thema/Forschungsfrage finden

Kurs-Cocktail Online Kurs Seminar-Methoden-Mix von Dr Martin Krengel.png

15 % Recherche & Gliederung

30 % Schreiben

10 % Puffer wegen Schreibverzögerung (Du wirst mir danken)

15% Feinschliff

15% Puffer für ungeplante Hürden und Hindernisse (Heartbreak, Katze stirbt, etc.)

Du planst einfach für jeden der Schritte die gleiche Zeit ein, bloß für das Schreiben das Doppelte. Im Normalfall nimmt die Bachelorarbeit 2 bis 3 Mal so viel Zeit in Anspruch wie gewünscht, abhängig von Fach und Umfang. Deshalb solltest du dir frühzeitig Gedanken machen und Ideen notieren.

Mein Tipp: Puffer!

Puffer sind gut, um bei Zwischenfällen nicht ins Straucheln zu geraten – plane mindestens einen Puffermonat ein und setze dir auch ca. 2 – 8 Wochen vor Abgabe eine persönliche Deadline, um schneller anzufangen. Sicher wird nämlich die ein oder andere Schreibblockade auftauchen.

Extra-Pluspunkt: Hast du genug Puffer, kannst du deine Arbeit auch mal ruhen lassen, um sie mit frischem Auge durchzugehen.

 

 

 

 

2. Thema für die Bachelorarbeit finden & Forschungsfrage formulieren

Wie beginne ich?

Allein ein Thema für eine Bachelorarbeit zu finden, ist eine Herausforderung und viele Studenten warten viel zu lange damit. Später rächt sich das, wenn sie einfach drauflos schreiben und spätestens dann stottern, wenn sie sehen, dass da kein roter Faden oder zu wenig Material ist.

Themenwahl:
  1. Das Thema sollte dich interessieren. Strategische Themenauswahl („Was nützt meiner späteren Karriere?“) ist falscher Ehrgeiz und bremst letztendlich deine Motivation. Gibt es ein Thema, das dich schon seit Anfang des Studiums reizt? Jetzt ist die Gelegenheit!
  2. Genug Material: Du solltest genug Literatur und Forschungsberichte zu deinem Thema finden. Andernfalls wird deine Bachelorarbeit den akademischen Ansprüchen wohl nicht genügen. Halte aber auch einmal nach Nischenthemen Ausschau, vielleicht tun sich da Überraschungen auf!
  3. Deine Bachelorarbeit soll eine Forschungslücke füllen, das heißt, es muss etwas Neues zu bereits Bestehendem gesagt werden, auch wenn es noch so klein ist. Du kannst nicht einfach dasselbe Thema wie jemand anders wählen.

Mit den genannten Kriterien kannst du die Themenauswahl bereits gut vorsortieren und eine Shortlist mit 2-3 Themen erstellen.

Wenn du dich dann immer noch nicht für ein Thema entscheiden kannst, helfen folgende weitere Fragen:

  • Hast du schon praktischen Bezug zu einem der Themen, durch Praxissemester oder Praktika?
  • Könnte man das Thema in einem anschließenden Masterstudium und einer Masterarbeit noch vertiefen?
  • Falls du eine empirische Arbeit schreibst: Für welches Thema findest du genug Probanden oder Teilnehmer?
Fragestellung für die Bachelorarbeit entwickeln

Suche nach einem Aspekt deines Themas, der Dich reizt, und versuch eine eigene, neue Position dazu zu entwickeln. Kein Professor mag wiedergekäute Zusammenfassungen anderer Publikationen. Das Entscheidende ist, was für eine neue Sache du mit deiner Arbeit herausfinden willst. Eine zu enge Fragestellung wie „Untersuchung eines einzigen Hochzeitsrituals eines papuaneuguineischen Kleinststammes in der nachfolgend vierten Generation des aktuellen Ersatzhäuptlings und der Einfluss von Instagram“ kann aufgrund von magerer Quellenlage ebenso problematisch sein wie eine zu weite („Hochzeit in Papua-Neuguinea“), die ein Fass ohne Boden wäre. Der goldene Mittelweg wäre in etwa: „Historische Entwicklung der Hochzeitsrituale in Papua-Neuguinea unter dem Einfluss der Globalisierung“.

Und sei mutig: Fragen, die nicht schon hundert Mal durchgeackert wurden, sind sowohl für dich als auch deine Leser spannend!

 

 

 

 

3. Betreuer*in finden & Bachelorarbeit anmelden

Wer hilft mir bei der ganzen Sache?!

Thema und Forschungsfrage stehen – jetzt fehlt nur noch jemand, der sich das Ganze auch reinzieht! Deine Betreuungsperson sollte sich mit dem Feld, auf dem du dich bewegst, auskennen, damit sie dir eine Hilfe sein kann. Stell dein Thema in der Sprechstunde vor und lass dir konstruktives Feedback geben.

Manche Betreuer verlagen auch ein kurzes Exposé: Darin skizzierst du einen groben Aufbau, also eine vorläufige Version deiner Gliederung. Wenn du jetzt schon seufzt – halt! Der Hirnschmalz, den du da reinsteckst, ist nicht verloren! Denn es ist nicht nur für den Dozenten, sondern auch für dich sehr wertvoll, weil du dich bei der Recherche schon daran orientieren kannst und nicht einfach in der Flut an Quellen untergehst.

Anmelden nicht vergessen! Wenn du einen vertrauensvollen Betreuer gefunden hast, musst du die Bachelorarbeit auch noch gemeinsam mit ihm anmelden – natürlich kannst du schon vorher anfangen und die Anmeldung erst während der Arbeit durchführen, in der Regel tickt nämlich ab dann die Zeit: Du bekommst vom Prüfungsamt eine Deadline gesetzt. Falls du dir nicht sicher bist, wie lange du Zeit hast, sieh in der Prüfungsordnung nach oder frag deine Betreuungsperson.

 

 

Besser denken = Besser schreiben

Dieser Artikel wird dir Zeit sparen und dir helfen deine Bachelorarbeit schneller zu schreiben, aber das Wissen alleine reicht nicht. Es wäre doch schöner, wenn du regelmäßige Impulse und Auffrischungen bekommst und ich dir Schritt für Schritt zeige, wie Du mehr Zeit sparen kannst, Gelassenheit gewinnst und besser lernen kannst. Klicke bitte hier, ich habe für den Anfang einige hilfreiche Downloads und Übungen für dich bereit gestellt und du bekommst ein Schritt-für-Schritt-Coaching ganz bequem in dein Postfach. Es hat schon über 20.000 Menschen geholfen klarer zu denken.

Klicke hier unten, um die Downloads gratis zu erhalten:

Lernen richtig zu lernen - wie lerne ich am besten - Hol dir mein Lern-Pruefungs-Kit von Dr Martin Krengel

 

 

 

 

4. Methodik & wissenschaftliches Arbeiten

Was bedeutet das überhaupt: Methodik?

Jetzt musst du eine passende Methodik für deine Bachelorarbeit wählen. Natürlich kommt das auf dein Fach und Thema an. Es macht wenig Sinn, bei einer Anglistik-Bachelorarbeit mit dem Titel „Hat Shakespeare seine berühmtesten Stücke wirklich selbst geschrieben?“ eine Umfrage in der Fußgängerzone deines Heimatkaffs zu machen. Aber generell gibt es einige Standardmethoden, sprich dich am besten auch hier mit deine Betreuungsperson ab.

Natürlich kannst du dir auch Bachelorarbeiten deines Studiengangs ansehen (oft in den Bibliotheken zu finden) und sammeln, welche Methoden dort gewählt wurden. Du musst deine Wahl auch am Anfang der Arbeit begründen, also mach dir deine Vorgehensweise bewusst.

Es gibt zum Beispiel:

  • Umfrage
  • Experiment
  • Interview mit Experten zum Thema
  • Literaturarbeiten
  • Qualitative Inhaltsanalysen
Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaft ist objektiv, kritisch und nachvollziehbar. Es ist wahnsinnig wichtig, dass korrekt zitiert wird, damit keiner auf die Idee kommt, man hätte geklaut. Und Formalitäten müssen streng eingehalten werden – Rechtschreib- und Grammatikfehler, Chaos in der Literaturliste oder im Layout können deine Note richtig runterziehen. Dazu aber später mehr.

Wissenschaft ist sehr traditionell, sie baut immer auf schon gewonnenen Erkenntnissen. Ziel ist immer eine neue Erkenntnis in dieser Linie, eine neue Kategorisierung oder Perspektive auf das, was schon zu dem Thema erforscht wurde.

Du musst also kurz sagen, was schon zu deinem Thema gesagt wurde – und dann deine eigene Meinung, deine eigene, neue Fragestellung dazu entwickeln. Wie gesagt ist dabei sehr wichtig, durch Zitate kenntlich zu machen, wer was sagt – sonst sind die anderen Forscher beleidigt und bezichtigen dich des Plagiats!

 

 

 

5. Richtig recherchieren

Wie schaffe ich mir eine Grundlage zum Schreiben der Bachelorarbeit?

Erstmal brauchst du einen Überblick

Es macht wenig Sinn, 2489 Bücher und Texte im Internet zu sammeln und diese dann ganz zu lesen. Spätestens nach der Hälfte wird dir auffallen, dass du keine Zeit mehr und erst Recht keine Lust mehr zum Weiterlesen hast. Besser, du machst dir bei einer ersten Google-Recherche ein Bild davon, was im Zusammenhang mit deinem Thema wichtig ist.

Probier verschiedene Suchbegriffe aus und lies oberflächlich Texte im Internet. Blättere durch Inhaltsverzeichnisse und setze für später Lesezeichen. Erst dann startest du mit der Sammlung von Adressen und dem Vormerken in der Bibliothek.

Ganz wichtig: Liste deine Quellen von Anfang an sauber auf, um am Ende deiner Bachelorarbeit kein Kuddelmuddel mit deinem Literaturverzeichnis zu haben oder sogar aufgrund einer unauffindbaren Quelle später des Plagiats bezichtigt zu werden.

Die richtigen Quellen

Nutze Google Scholar und andere wissenschaftliche Suchmaschinen; dort hast du direkten Zugriff auf viele Texte oder siehst, wer wen zitiert. An den meisten Hochschulen gibt es außerdem VPN-Zugänge für Springer Link, JSTOR und ähnliche kostenlose Literaturquellen im Internet. Dadurch kannst du dir viel Rennerei in die Bibliothek sparen – obwohl es auch wichtig ist, „echte“ Bücher einzubeziehen, vor allem bei Abschlussarbeiten. Nutze dafür die Katalogsuche der Bibliotheken in deiner Nähe. Wenn du mal ein Buch nicht findest, such in anderen Bibliotheken und lass es dir notfalls per Fernleihe zukommen.

Auch hier ist wichtig: Lies quer oder nur einzelne Passagen eines Buches. Schnell bleibt man an einem Buch „hängen“ und liest es ganz, obwohl nur eine kleine Passage für die Bachelorarbeit nützlich ist.

Manchmal kann es auch gut sein, nach fremdsprachigen Publikationen zu suchen, wenn in anderen Ländern mehr Forschung zum Thema betrieben wird – vorausgesetzt natürlich, du verstehst die jeweilige Sprache!

Aber was genau ist nützlich?

Wenn deine Recherche fortschreitet, orientiere dich an folgenden Fragen: Gibt es kontroverse Aspekte deines Themas, zu denen sich die Forscher gegenseitig batteln? Gibt es ganz aktuelle Publikationen dazu? Und gibt es Standardtexte, die du auf gar keinen Fall vernachlässigen darfst?

Wenn du eine beachtliche Literaturliste zusammen hast, bring Struktur in deine Quellen: Sortiere sie nach Relevanz für dein Thema und lies die wichtigsten zuerst. Mach dir zu jedem Text einen Überblick und notiere das Wichtigste, damit du hinterher nicht den roten Faden verlierst. Sortiere aus, wenn du merkst, dass Texte zu weit von deinem Thema wegführen.

Merke: Ein guter Überblick ist das A und O. Mach dir bewusst, was du wissen musst, und wie du an dieses Wissen kommst.

 

Wer schreibt hier?

Dr. Martin Krengel absolvierte zwei Studiengänge (Psychologie & Wirtschaft) „mit Auszeichnung“, während er Wettkampf-Kunstturner war. Er musste so über 500 ganz unterschiedliche Prüfungen in seinem Leben absolvieren. > Vita

 

 

 

 

6. Aufbau und Gliederung einer Bachelorarbeit

Wie baue ich eine Bachelorarbeit sinnvoll auf?

Der Aufbau einer Bachelorarbeit ist eigentlich simpel. Wenig kreativ, dafür aber sehr klar – beim wissenschaftlichen Arbeiten gibt es eben Vorgaben. Im Prinzip ist es immer Folgendes:

  • Titelseite
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung
  • Hauptteil/Analyse
  • Schluss mit Fazit/Ausblick
  • Literaturverzeichnis
  • Anhang, falls du einen brauchst

Sei dir bewusst, dass du akademisch schreibst und du deine Bachelorarbeit nicht mit einer selbst verzierten Titelseite mit Strass-Steinchen abgeben solltest. Sie sollte neutral sein und Folgendes enthalten: Titel der Arbeit, dein Name und Eckdaten (Adresse, Kontakt und Matrikelnummer) und Infos zum Seminar (Uni, Titel, Semester, Dozent). Der Hauptteil sollte natürlich den größten Prozentsatz mit etwa 80 Prozent haben.

Sprich aber, bevor du losschreibst, auch deine Gliederung mit deinem Betreuuer ab, falls er Extra-Wünsche hat!

Nun kommen wir zu den einzelnen Teilen:

Einleitung der Bachelorarbeit:

Sie soll Interesse wecken. Erklär, warum du dein Thema gewählt hast und welche Erkenntnis du vermitteln willst – aber verrate nicht, dass du über das Paarungsverhalten von Katzen schreibst, weil du deiner toten Mieze mit dieser Arbeit eine letzte Ehre erweisen wolltest. Persönliches oder Emotionales ist nicht erwünscht. Dann erklärst du deine Fragestellung, deine wissenschaftlichen Methoden. Geh nicht zu sehr in die Tiefe oder ins Detail, schließlich hat man das Inhaltsverzeichnis ja auch vor sich.

Hauptteil der Bachelorarbeit:

Hier findest du Antworten auf deine Fragestellung. Es geht um vorherige wissenschaftliche Arbeiten, den Diskurs deines Themas, wichtigste Theorien und gute Argumente. Du kannst die Gliederung selbst wählen, aber versuch es einfach zu halten und statt 20 Untergliederungs-Ebenen eher 3 zu verwenden. Der rote Faden und dein Kernthema sollten immer sichtbar sein. Und remember: Dein Betreuer ist auch keine Null auf dem Feld – du schreibst nicht für einen absoluten Laien, ein Basiswissen ist bei deinem Leser schon vorhanden und du musst das Rad nicht neu erfinden.

Schlussteil der Bachelorarbeit:

Hier steht das Fazit, in dem du knapp deine wichtigsten Erkenntnisse zusammenschreibst. Pack hier keine neuen Infos mehr rein, gib eher einen einen kleinen Ausblick in die Zukunft des Themas!

 

kostenlose Zeitmanagement und Lerntipps fuer deine Motivation und Selbstdisziplin von Dr Martin Krengel - Pfeile - Button nach unten

Lernen richtig zu lernen - wie lerne ich am besten - Hol dir mein Lern-Pruefungs-Kit von Dr Martin Krengel

kostenlose Zeitmanagement und Lerntipps fuer deine Motivation und Selbstdisziplin von Dr Martin Krengel - Pfeile - Button

 

 

 

 

7. Mittendrin: Zeitmanagement beim Schreiben

Wie schreibe ich meine Bachelorarbeit schneller?

Jetzt hast du schon so viel Vorarbeit geleistet – kann ja nicht so schwer sein, das Ganze noch runterzuschreiben, denkst du, und beginnst zu prokrastinieren

… aber je näher der Abgabetermin, desto größer die Bauchschmerzen! Du brauchst also Methoden, wie du das Schreiben in den Griff kriegst – keine Angst!

Gutes Schreiben = gutes Zeitmanagement.

First Things First! Beginne deine Schreibroutine mit dem größten Brocken – aber schneide eine verdaubare Scheibe ab! Pack vor allem die unangenehmsten Dinge zuerst an, denn sie blockieren das Denken.

Wehr dich gegen Zeitdiebe! Viele Dinge rauben uns Zeit und Konzentration, z.B. der stockende Drucker oder Labertaschen als Mitbewohner – und verschwende keine Energie auf Kleinigkeiten! Was ist wirklich wichtig? Was dringend? Was nur „nice to have“?

Nimm Konzentrationsphasen ernst: Bitte deine Kollegen oder Mitbewohner, dich in produktiven Phasen nicht zu stören. Oder ziehe dich zurück, z.B. in die Bibliothek oder ein Café. Ansonsten gilt: Telefon aus – ganz aus, nicht stumm schalten! Selbst das W-LAN sollte abgeschaltet sein! Seien wir ehrlich: Mit dem ersten noch so harmlosen Klick ins Internet ist es meistens vorbei…

Die meisten Störungen produzieren wir übrigens selbst: Indem wir uns mit Scheinaufgaben ablenken. Hier findest du findest du weitere gute Tipps zum Zeitmanagement.

 

 

So hältst du deine Motivation hoch:

• Wähle ein Thema, dass zu dir passt, dann wirst du deine Bachelorarbeit mit viel mehr Leidenschaft und Motivation schreiben

• Achte auf eine gute Balance zwischen Anspannung und Entspannung. Arbeite mit einem Wochenplan und beachte die Lebensbatterien

• Wichtig für dein Zeitmanagement: Setze dir persönliche Deadlines und baue zeitliche Puffer für ungeplante Zwischenfälle ein

• Versuch, dich während der Schreibphase nur auf deine Bachelorarbeit zu konzentrieren und externe Störfaktoren soweit wie möglich von dir fernzuhalten

• Gut zum Gedanken ordnen: Mindmaps auf Papier

Hier findest du meine Meinung zu Ritalin und anderen Lerndrogen.

 

 

 

 

8. Wie du die Motivation behältst und in den Schreibflow kommst

Wie gebe ich nicht auf?

Nahziele

Lenk deine Energie in die richtigen Bahnen. Setze konkrete Ziele für „Schreibsessions“, z.B. den Text einmal durcharbeiten und dabei auf 3000 Worte kürzen. Eine Zeitbegrenzung von 60 oder maximal 120 Minuten für eine Schreibsession hilft, sich zu konzentrieren.

Schreibe ich täglich mehr als 5 Stunden netto, produziere ich nur noch Mist, weil die Kreativität unter dem Druck weggeht. Schreibe lieber in mehreren Sprints als in einem Marathon!

Wichtig: Diese Tipps können leider nur kleine Erinnerungen und Teaser sein. Du solltest dir solide Grundlagen für dein Zeitmanagement, deine Konzentration und Motivationsmethoden aneignen. Hier ist eine Zeitmanagement-Methodensammlung, in der alles drin ist.

Komme in den Flow

„Flow“ nennt man den Zustand vollkommener Konzentration auf eine Tätigkeit, der sich dann einstellt, wenn wir anspruchsvolle, aber nicht überfordernde Aufgaben lösen. In Flow-Zuständen ist unser Denkvermögen ganz von der Aufgabe erfüllt, Ablenkungen haben keine Chance. Die Kunst besteht darin, eine Aufgabe so in Meilensteine zu portionieren, dass sie anspruchsvoll und herausfordernd bleibt, aber dabei nicht überfordert und lähmt – also das richtige Maß zwischen Überforderung und Unterforderung (Die Golden Rules geben im Konzentrations-Kapitel sehr konkrete Tipps dafür).

Die gute Nachricht: Gerade schwere Schreibprojekte wie Bachelorarbeiten können den Flow-Effekt auslösen, weil die Aufgabe dein derzeitiges Wissen überschreitet! Sieh es sportlich! Knifflige Aufgaben haben eben auch was für sich.

Nutze deine Primetime

Zu welcher Tageszeit kannst du am besten schreiben? Wann ist normalerweise dein Tiefpunkt? Beobachte deinen Biorhythmus. Die meisten Menschen sind Morgentypen, die von 10–12 Uhr ihr Leistungshoch und nach einem Mittagstief zwischen 14–17 Uhr ein zweites, flacheres Hoch haben. Nutze diese Zeiten, egal ob du in der Stimmung bist oder nicht. Die Kontinuität macht’s – und oft kommt die geniale Idee doch noch!

Der Appetit kommt beim Essen

Manchmal kommt man nur schwer in Gang. Wenn du beginnst, dich mit einer Aufgabe auseinanderzusetzen, wird der „Prozessor“ langsam warm, vielleicht hast du nach einer Weile sogar richtig Spaß an der Arbeit.

Beginne mit überschaubaren Appetit-Happen (Brainstorming, Mindmap, Gliederung, Synonymsuche, Standard-Sätze ausdenken) und schwenke nach 15–20 Minuten auf das Schreiben deiner Bachelorarbeit um.

 

 

 

Schreiben und nebenbei arbeiten? Besser nicht.

Sicherlich hast du dir auch die Frage gestellt, wie viel Sinn es macht, in der Schreibphase nebenbei zu arbeiten. Doch Arbeit ist nicht gleich Arbeit! Wenn du neben dem Studium kellnern gehst, ist die Arbeit eine willkommene Abwechslung zum Schreiben und die körperliche Bewegung wird dir guttun.

Arbeitest du allerdings nebenbei in einem Büro und musst dich dort ebenfalls konzentrieren, womöglich sogar Berichte oder Analysen schreiben und in langen intensiven Meetings sitzen, kann sich das negativ auf deine Konzentration auswirken.

Deshalb: Die Bachelorarbeit hat Priorität. Finde heraus, ob es die Möglichkeit gibt, dich während der Schreibphase von deinem Nebenjob freistellen zu lassen. Oder probiere, die Arbeit und den Schreibprozess voneinander zu trennen. Wie wäre es mit 2 Wochen Schreibfokus und danach 1 Woche arbeiten, in der du Abstand zu deiner Bachelorarbeit gewinnen kannst?

Eine Bachelorarbeit ist ein komplizierter, zusammenhängender Text, den man nicht einfach in „Schübchen“ schreiben kann. Oft muss man Gedankengänge weiterentwickeln und das geht nur in einem Schreibflow. (Ich spreche hier aus eigener Erfahrung 😉) Probiere auch, Urlaub zu nehmen oder deinen Schreibprozess in projektarme Zeiten (meistens Sommer) zu schieben, um Ablenkungen zu reduzieren.

Wenn du überhaupt keine Möglichkeit hast, deinen Nebenjob zu pausieren, sind morgendliche Sessions direkt nach dem Aufstehen (1-3h) die beste Möglichkeit, um deine volle Konzentration abzurufen. Abends nach der Arbeit wirst du nicht mehr dieselbe Konzentration und denselben Fokus haben, da du schon müde vom Tag bist.

 

 

 

Schreibtipps für die Bachelor-Arbeit und Thesis (ebenso relevant für Hausarbeiten)

9. Tipps zum Schreiben der Bachelorarbeit

Schreibtipps vom Profi

1.  Regelmäßigkeit: Versuch immer zur selben Zeit anzufangen, auch an schlechten Tagen

2. Fang einfach an, auch wenn der erste Satz nicht perfekt klingt – niemand hindert dich daran, den Text später zu ändern!

3. Write fast, edit slowly! Wenn du dich inspiriert fühlst, schreib schnell und viel, überarbeite später dafür umso langsamer und genauer

4. Versuch beim ersten Entwurf nicht zu viel zu überarbeiten – lies nur den letzten Absatz vom Vortag, damit du wieder drin bist und schreib dann weiter

5. Behalte deinen roten Faden (= Gliederung) immer Blick

6. Springen: Wenn du an einer Stelle partout nicht weiterkommst, überspringe sie, arbeite woanders weiter und kehre später dahin zurück

7. Kreativer Raum: Such dir einen ruhigen Ort, an dem du die wohlfühlst und nicht gestört wirst

8. Plane genug Pausen ein! Ein 10-minütiger Spaziergang wirkt Wunder

9. Sicherheit geht vor! Vergiss nie – WIRKLICH NIE – zwischenzuspeichern. Am besten machst du am Ende eines Arbeitstages mindestens 2 Sicherungskopien

 

 

Wie lasse ich eine Bachelorarbeit schreiben?

Ich bin schockiert – Deutsche Unis sind voll mit kleinen zu Guttenbergs!

Monatliche Suchanfragen für folgende Keywords (laut Google Adwords-Tool):

  • Hausarbeit schreiben lassen: 1.720
  • Diplomarbeiten schreiben lassen: 1.300
  • Doktorarbeit schreiben lassen: 320
  • Seminararbeit schreiben lassen: 590
  • Bachelorarbeit schreiben lassen: 390
  • Achtung Finale: „Ghostwriter Diplomarbeit“: 2.600 !

Es gibt ein paar einfache Zeitmanagement Tipps für den Schreibprozess – nicht nur wichtig für Bachelorarbeiten, sondern auch für Texte jeglicher Couleur: Seien es Bewerbungen, Anschreiben, Briefe, Essays, Zeitungsartikel oder die leidige Seminararbeit, Masterarbeit oder gar Doktorarbeit.

Schreiben lernen hat viel mit Disziplin und Motivation zu tun. Es ist eine Kernkompetenz in Studium und Beruf und sollte systematisch angegangen und erlernt werden.

 

 

 

10. Wissenschaftlich schreiben & Formalitäten

Wie wird zum guten wissenschaftlichen Schreiber?

Das „Ich“ hat hier nichts zu suchen – auch keine Floskeln oder Umgangssprache.

Verwende Fachvokabular und bleib immer objektiv, argumentiere sauber. Du solltest auch Definitionen vergleichen – mach klar, mit welcher Definition eines wichtigen Begriffes du in deiner Arbeit operierst und warum – oft sind Begriffe in einzelnen Disziplinen nämlich umstritten.

Am Allerwichtigsten beim wissenschaftlichen Schreiben ist Klarheit und Korrektheit. Hier ein paar konkrete Tipps:

  • Vermeide vage Formulierungen
  • Benutze korrekte Anführungszeichen bei Begriffen und Zitaten
  • Benutze richtige Zeitformen & Grammatik
  • Verwende gendergerechte Sprache
Zitieren & Fußnoten

Was du nie, nie, NIE beim Schreiben der Bachelorarbeit vergessen darfst, ist, deine Quellen anzugeben und sie korrekt zu zitieren. Frag deinen Betreuer, welchen Zitirstil deine Uni pflegt, vielleicht darfst du ihn dir auch selbst aussuchen – aber dann zieh es durch! Einheitlichkeit ist hier das A und O.

Und vergiss am Ende nicht, alle Quellen alphabetisch in deinem Literatur- und Medienverzeichnis zu nennen!

Weitere Formalitäten stehen meist in der Prüfungsordnung oder werden dir vom Dozenten vorgegeben: Mindest- und Höchstseitenzahl (Vorsicht! Zu viel schreiben zeigt Fleiß, aber ist auch nicht gut, weil es den Eindruck erweckt, dass du Wesentliches nicht auf den Punkt bringen kannst!), Schrift, Zeilenabstand, Seitenränder, Form des Literaturverzeichnisses. Ganz am Ende kommt die Eigenständigkeitserklärung, in der du versicherst, dass du deine Bachelorarbeit allein und ohne illegale Hilfsmittel hingekriegt hast!

 

 

 

 

11. Feinschliff: Lektorat und Korrektur einer Bachelorarbeit

Was ist nach dem Schreiben wichtig?

Du wirst deine Bachelorarbeit immer wieder überarbeiten, denn niemand schafft es, einen druckfertigen Text beim ersten Mal rauszuhauen. Schreiben ist ein Prozess und deine Gedanken entwickeln sich oft erst im Akt des Tippens. Du wirst deine Arbeit also selbst mehrmals lesen und lektorieren, glätten, kürzen und umstellen – verlier nicht die Geduld! Du wirst froh um alle Zeitpuffer sein. Wenn du eine Pause brauchst, weil dir der Kopf schwirrt, lass jemand anderen deine Bachelorarbeit lesen. Niemand ist perfekt, aber ein zweites Paar Augen, kann dir enorm helfen, Fehler zu finden.

Verschiedene Leute ansprechen

Bitte jemanden, der nichts mit deinem Thema zu tun hat, deine Arbeit zu lesen: Hört sich komisch an, aber oft fallen absoluten Laien Lücken in der Argumentation auf, die du selbst übersiehst, weil du schon zu tief im Thema steckst. Und es wird schnell klar, ob du auch komplizierte Sachverhalte verständlich formuliert hast.

Bitte deine Kommilitonen: Deine Studienkollegen schlagen sich seit eurem ersten Semester mit ähnlichen Themen herum – also sind sie gute Ansprechpartner, wenn es ums Inhaltliche geht. Biete an, im Gegenzug ihre Arbeiten zu lesen! Oder gib ihnen einfach einen Kaffee aus.

Profis. Ein professionelles Lektorat ist Gold wert – kostet aber meistens einiges. Such speziell nach einem wissenschaftlichen Lektor, der Erfahrung mit Bachelorarbeiten, Masterarbeiten oder Doktorarbeiten hat, sonst bereust du es schnell, Geld dafür ausgegeben zu haben. Vielleicht findest du sogar jemanden, der sich mit deinem Thema auskennt.

Wichtig beim Korrekturlesen: Wenn du deine Bachelorarbeit von jemandem Korrekturlesen lässt, besprich am besten vorher, worauf die Person achten soll: Rechtschreibung, Grammatik, Inhalt, Struktur, Stil? Wichtig ist natürlich der rote Faden, ob dein Text sich flüssig lesen lässt oder ob er Lücken aufweist. Sowohl die grobe Struktur als auch die Details müssen genau angeschaut werden.

Diese Formalitäten sind besonders wichtig:

  • Hast du dich um einen objektiven, sachlichen Ausdruck bemüht?
  • Hast du Fehler bei Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung?
  • Sind deine Literaturverzeichnis und deine Fußnoten einheitlich?
  • Hast du alle Thesen und Zitate belegt, also mit ihren jeweiligen Quellen?

 

 

 

 

12. Plagiatsprüfung für Bachelorarbeiten

Woher weiß man, dass ich nicht geklaut habe?

Ein Plagiat ist, wenn man geistiges Eigentum übernimmt ohne kenntlich zu machen, dass es von jemand anderem stammt. Du wirst es nicht glauben – oft klaut man aus Versehen! Einmal die Anführungszeichen vergessen und schon ist man ein Dieb. Klar kann es sein, dass du nach schlaflosen Nächten, in denen du deine Bachelorarbeit tausendmal umschreibst, irgendwann Flüchtigkeitsfehler machst – gerade deswegen ist auch die vorherige Planung und das Zeitmanagement so wichtig.

Bei vielen Quellen kann es leicht passieren, dass du nicht mehr weißt, woher du bestimmte Gedanken hast. Vielleicht bist du dir einfach nicht mehr sicher, ob der geniale Gedanke auf Seite 8 deinem oder irgendeinem anderen Hirn entsprungen ist.

Auch wenn es verlockend sein mag: Schmeiß solche Unklarheiten lieber raus! Schließlich willst du es nicht riskieren, wegen Übernahme fremden geistigen Eigentums verklagt zu werden.

Was viele nicht wissen:

Es ist für deinen Betreuer ziemlich einfach, Plagiate zu finden. Unis arbeiten mit Softwares, die Plagiate aufspüren können und deinen Text mit Millionen anderen im Wortlaut vergleichen – völlig automatisch!

Und jetzt denkst du sicher: Hmmmmm, wenn es so ein Tool schon gibt, daan… Ganz richtig! Natürlich gibt es Plagiat-Softwares, die du dir selbst auch holen kannst – ist wieder mit finanziellem Aufwand verbunden, andererseits schenkt dir das eine Menge Sicherheit.

Was ist Ghostwriting - und ist es eine Lösung?

Die Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit steht an – und damit eine Mammutaufgabe!

Die Zeit? Rennt! Da kommt ein Ghostwriter gelegen, der – ohne dass du etwas mitkriegst – die lästige Arbeit für dich schreibt. Doch es kommen viele Fragen auf: Was bringt Ghostwriting? Ist es legal? Was kostet ein guter Ghostwriter?

Was ist Ghostwriting eigentlich? Unter Ghostwriting versteht man, wenn eine Person für eine andere Person einen Text, eine Studienarbeit, ein Buch etc. schreibt. Veröffentlicht wird die Arbeit im Namen der Person, die den Auftrag erteilt hat. Ghostwriting ist an sich nichts Verwerfliches, wenn es beispielsweise dazu dient, Expertenwissen weiterzugeben. Nicht alle haben das Talent zu schreiben und benötigen daher jemanden, der ihr Wissen im Kopf verschriftlicht. Im Fall einer Arbeit an der Uni, täuschst du damit allerdings bewusst deine Hochschule und begehst Urkundenfälschung.

Was bringt Ghostwriting? Im Studienumfeld versprechen sich Studenten oft Prestige, zukünftig mehr Geld – z.B. durch einen Doktortitel – und natürlich vor allem die Vermeidung von Stress und Überforderung. Denn Klausuren, Seminararbeiten oder Nebenjobs erfordern ja weiterhin Zeit und Konzentration.

Was kostet Ghostwriting? Eine Seite, von einem Ghostwriter geschrieben, kostet circa 40-50 Euro. Und jetzt rechne mal, wenn du 80 Seiten schreibst. Dann bist du am Ende bei 4.000 Euro. Für eine Masterarbeit werden rund 8.000 Euro verlangt. Das ist ein Haufen Geld! Ist es dir das wirklich wert?

Ich sage NEIN, tu das nicht! Das Geld kannst du viel besser investieren – in dich.

5 Gründe, warum du keinen Ghostwriter engagieren solltest

  1. Ghostwriting ist illegal und macht dich erpressbar – dein Leben lang
  2. Du lernst zu schreiben und dich besser selbst zu organisieren
  3. Es ist viel zu teuer – investier das Geld lieber in Seminare!
  4. Ghostwriting ist keine Garantie für eine super Note
  5. Ghostwriting schützt nicht vor Plagiaten

Mein Fazit: Ghostwriting ist keine Lösung!

Die Angst vor Überforderung ist völlig verständlich. Dennoch: Ghostwriting kann zur Exmatrikulation, Geld- und im schlimmsten Fall sogar zu einer Freiheitsstrafe führen! Bei der Abgabe der Arbeit versicherst du nämlich in der Eigenständigkeitserklärung und manchmal zusätzlich in der eidesstattliche Versicherung, dass du sie selbst geschrieben hast.

Da es sich um einen illegalen Vertrag handelt, ist dieser zudem bei Nichterfüllung nicht gültig. Vor allem unseriöse, überraschend günstige Anbieter nutzen diese Tatsache manchmal nach Jahren, um Geld zu erpressen.

Außerdem bleibt am Ende immer noch die mündliche Prüfung, in der du überzeugen musst. Kannst du das, wenn du die Arbeit gar nicht geschrieben hast? Wohl eher nicht.

Aber was sind die Alternativen dazu, dir deine Bachelorarbeit von einem Ghostwriter schreiben zu lassen? 

Die gute Nachricht: Du kannst Schreiben lernen. Und es ist wichtig, dass du das tust. Es ist eine der Kernkompetenzen in Job und Studium.

Erlaubt ist es auch, dir bei der Abschlussarbeit helfen zu lassen. Zum einen, um auf die Ergebnisse zu kommen und zum anderen, um Fehler zu beseitigen. Viele Hochschulen helfen Studenten, die eine große Arbeit schreiben müssen, in sogenannten Schreibzentren. Aber auch ein Schreibcoaching kann helfen, wenn du einfach nicht vorankommst. Es gibt auch viele gute Bücher und Blogs zum Thema „wissenschaftliches Arbeiten“ und ein guter Lektor kann am Ende auch nochmal die Qualität der Arbeit anheben.

Also, deinen Uni-Abschluss bzw. deine berufliche Karriere aufs Spiel setzen, ist es doch nicht wert, oder?

 

 

 

13. Druck, Abgabe & Verteidigung

Wie sollte die Bachelorarbeit am Ende aussehen?

Für eine Bachelorarbeit darf es schon mal etwas schicker sein, findest du nicht auch? Immerhin beendest du damit einen wichtigen Abschnitt deines Lebens – also jag das Ding nicht durch deinen halbkaputten Drucker, der an den Seitenrändern immer diese schwarzen Schlieren hinterlässt. Geh in den Copyshop und lass das Ding binden! Das gibt einen guten ersten Eindruck und glaub mir, je besser sie am Ende aussieht, desto stolzer wirst du auf deine Arbeit sein!

Nimm bitte nicht das billigste Papier – 100 g/m2 sind eine gute Wahl. Bei den Bindungen kannst du zwischen verschiedenen wählen, manche sehen sogar aus wie ein richtiges Buch. Nimm, was dir am besten gefällt, und sei dir bewusst, dass du die Bachelorarbeit im besten Fall nur einmal im Leben schreibst und abgibst – vielleicht willst du dabei nicht sparen!

Es gibt übrigens auch ziemlich günstige Online-Druckereien, aber mehr als 20 Euro wirst du für das Ganze wohl nicht hinblättern müssen.

Abgeben und brrrrr…. Verteidigen!

Die meisten Unis verlangen drei Ausfertigungen der Arbeit, die du dann nur noch INNERHALB DER DEADLINE beim Prüfungsamt abgeben musst. Vielleicht checkst du auch zwischendrin mal, ob du nicht zufällig ein falsches Datum im Kalender stehen hast 😛

Dann gehen erst einmal ein paar Wochen ins Land, in denen dein Betreuer deine Bachelorarbeit lesen und beurteilen muss. Falls du noch eine Verteidigung hast, mach dir nicht gleich ins Hemd – am besten du liest deine Arbeit vorher noch einmal sehr gründlich und spitzt in die Zusammenfassungen deiner wichtigsten Quellen. Dann dürftest du gut gerüstet sein für auftauchende Fragen zu deiner Arbeit.

 

 

 

 

14. Fertig!

So, du weißt jetzt wirklich alles, um eine absolut geniale Bachelorarbeit zu schreiben, die deinen Betreuer umhauen wird – jetzt aber bitte ordentlich feiern gehen!

Mal im Ernst, das ist wichtig. Denn nach der Bachelorarbeit, steht bestimmt ein weiterer wichtiger Abschnitt deines Lebens bevor – vielleicht fängst du anschließend einen Job oder ein Masterstudium an, und schon steht die nächste Herausforderung vor der Tür!

Also: Tank jetzt erst einmal ordentlich Energie!

(Beachte für eine gute Work-Life-Balance bitte deine „Lebensbatterien“)

 

 

 

 

Bachelorarbeit schreiben

Das Wichtigste in Kürze:

Eine Bachelorarbeit zu schreiben, ist ein extrem schwieriger und komplexer Prozess, der Struktur und Planung erfordert. In 99% der Fälle wird der Aufwand unterschätzt.

Die meisten Studenten prokrastinieren und schieben die Bachelorarbeit bis kurz vor Abgabe auf. In der letzten Nacht vorm Abgabetermin sitzen sie dann panisch da und versuchen, irgendwie ihre Gedanken zu Papier zu bringen! Deswegen ist das Wichtigste – noch wichtiger als der eigentliche Schreibprozess – das rechtzeitige Anfangen.

Damit dir das gelingt – und du auch die Selbstdisziplin behälst hae ich ein Buch Golden Rules für dich geschrieben: Dieses Arschretter-Büchlein bringt die 50 wichtigsten Selbstmanagement-Regeln auf den Punkt. Statt 5 verschiedene Bücher zu Motivation, Zeitmanagement, Konzentration, Organisation und Selbstcoaching zu lesen, bekommst du hier alles, was du brauchst, um erfolgreich zu denken und zu arbeiten.

    Ebenso hilft mein  dabei, motiviert-konzentriert an deinen Aufgaben dranzubleiben. Probiers einfach mal unverbindlich aus – du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden:

     

     


     

     

     









    Martin Krengel

    Hi,

    Ich will dir helfen, deine Talente zu entfalten und deine PS endlich auf die Straße zu bringen.

    Sicher dir einen Platz im Gratis-Online-Seminar "Lernen mit Leichtigkeit":

    Heute:
    Diese Website mag Kekse, wie andere auch: Wenn Du weiter auf unserer Seite surfst, stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. #haps! 😋 Mehr Infos (Datenschutzerklärung). ok!