Stressfrei schreiben ► Eine SOS-Anleitung für Hausarbeiten, Abschlussarbeiten und Klausuren ✔︎

 

 

 

 

 

 

 

 

Kennst du das? Du musst eine Hausarbeit schreiben und schon bei der Suche nach dem richtigen Thema kommst du ins Straucheln. Richtig unangenehm wird es dann aber erst, wenn du einen Plan zu Schreiben erstellen sollst.

Du beginnst zu prokrastinieren…

… und je näher der Abgabetermin kommt, desto mehr setzt du dich unter Druck!

Im Folgenden erzähle ich dir, wie du solchen Problemen in Zukunft aus dem Weg gehst und stressfrei durch deine Hausarbeiten kommst!

 

Inhalt: Let’s go:
  • Die häufigsten Fehler bei Hausarbeiten
  • Planung ist alles
  • Schreiben und Arbeiten? – besser nicht!

Die Planung deiner Hausarbeit lässt sich grob in 4 Phasen aufteilen: Ideenfindungs-Phase, Recherche-Phase, Schreib-Phase, Feinschliff-Phase. Meist haben wir allerdings das Problem, dass uns für die einzelnen Schritte zu wenig Zeit geben, egal ob bei einer Hausarbeit, einer Masterarbeit oder einer Doktorarbeit.

Mein erster Tipp: spreche dich gleich zu Beginn mit deinem Betreuer ab, wie viel Zeit pro Phase etwa benötigt wird. Du kannst auch Studenten aus höheren Semestern fragen, welche Erfahrungen sie konkret beim Schreiben von Hausarbeiten gemacht haben.

Doch nicht nur ein konkreter Zeitplan können deine Motivation fördern – auch ein passendes Thema erleichtert dir das Schreiben sicherlich. Achte dabei auf folgende 3 Punkte:

  1. Das Thema sollte dich interessieren und dir leichtfallen. Strategische Themenauswahl („Was brauche ich denn später, um Karriere zu machen“) ist falscher Ehrgeiz und wird deine Motivation schnell bremsen.
  2. Gründliche Recherche: du solltest genug Literatur und Forschungsberichte zu deinem Thema finden. Ohne diese macht deine Hausarbeit wenig Sinn und wird den Ansprüchen nicht genügen.
  3. In der Regel soll deine Hausarbeit eine Forschungslücke füllen. Der Anspruch in einer Bachelorarbeit ist dabei sicherlich geringer als in einer Masterarbeit oder Doktorarbeit, in der diese ein essenzieller Bestandteil ist. Trotzdem sollst du auch eine eigene Perspektive beim Schreiben der Arbeit aufstellen.

Mit den genannten Kriterien kann die Themenauswahl bereits gut vorsortiert werden und eine Shortlist mit 2-3 Themen erstellt werden.

Planung ist alles

Viele Studenten stellen sich die Frage, wie eine Hausarbeit am besten geschrieben wird. Dabei warten viele Menschen einfach zu lange mit der Themenauswahl und Literaturrecherche. Später schreiben sie dann einfach drauf los und stottern spätestens, wenn sie sehen, dass die Literatur zu ihrem Thema begrenzt ist.

Um das zu vermeiden, empfehle ich dir folgende Zeiteinteilung:
  • 1/3 Ideenfindung
  • 1/3 Recherche/ Ideenverdichtung, Schärfung der Frage und richtiger Leitfaden
  • 2/3 Gliederung und Schreibzeit
  • 1/3 Puffer (Schreibverzögerung)
  • 1/3 Feinschliff
  • 1/3 weitere Puffer für ungeplante Hürden und Hindernisse (Krank, Katze fällt tot um, beste Freundin hat Liebeskummer, etc.)

Du denkst jetzt bestimmt: „Der Krengel kann nicht rechnen“. Ich habe die Rechnung bewusst so angestellt, da wir meist viel zu wenig Zeit für die einzelnen Schritte für eine gute Hausarbeit einplanen. Meist nimmt eine Hausarbeit 2-3 Mal so viel Zeit in Anspruch wie gewünscht, auch wenn das immer abhängig vom Fach und Umfang ist.

Deshalb finde ich es wichtig, sich frühzeitig Gedanken über seine Arbeit zu machen und Ideen zu notieren.

Mein Tipp für dich: setze dir Puffer, damit du bei unerwünschten Zwischenfällen keine Probleme bekommst. Bei Bachelorarbeiten sollte der Puffer etwa 1 Monat dauern, bei Masterarbeiten 1-2 Monate und bei Doktorarbeiten sogar ein halbes Jahr.

Setze dir ca. 2-8 Wochen vor Abgabe der Arbeit eine persönliche Deadline, um schnell ins Handeln zu kommen. Dadurch kannst du auch eventuelle Schreibblockade ausgleichen. Hast du genug Puffer, kannst du deine Arbeit auch mal ein paar Tage ruhen lassen, um sie später nochmal mit frischem Auge durchzugehen.

Schreiben und Arbeiten? – besser nicht!

Sicherlich hast du dir auch die Frage gestellt, wie viel Sinn es macht, in der Schreibphase nebenbei zu arbeiten. Doch Arbeit ist nicht gleich Arbeit! Wenn du neben dem Studium kellnern gehst, ist die Arbeit eine willkommene Abwechslung zum Schreiben und die körperliche Bewegung wird dir guttun. Arbeitest du allerdings nebenbei in einem Büro und musst dich dort ebenfalls konzentrieren, womöglich sogar Berichte oder Analysen schreiben und in langen intensiven Meetings sitzen, kann sich das negativ auf deine Konzentration auswirken.

Deshalb: Die Hausarbeit hat Priorität. Finde heraus, ob es die Möglichkeit gibt, dich während der Schreibphase von deinem Nebenjob freistellen zu lassen. Oder probiere, die Arbeit und den Schreibprozess voneinander zu treffen.

Wie wäre es mit 2 Wochen Schreibfokus und danach eine Woche arbeiten, in der du Abstand zu deiner Hausarbeit gewinnen und später mit frischen Augen weiterschreiben kannst?

Eine Hausarbeit ist ein komplizierter, zusammenhängender Text, den man nicht einfach in „Schübchen“ schreiben kann. Oft muss man Gedankengänge weiterentwickeln und das geht nur in einem Schreibflow. (Ich spreche hier aus eigener Erfahrung 😉)

Probiere auch, Urlaub zu nehmen oder deinen Schreibprozess in Projektarme Zeiten (meistens Sommer) zu schieben, um die Ablenkung und andere Aufgaben zu reduzieren.

Wenn du überhaupt keine Möglichkeit hast, deinen Nebenjob zu pausieren, sind morgendliche Sessions direkt nach dem Aufstehen (1-3h) die beste Möglichkeit, um deine volle Konzentration abzurufen. Abends nach der Arbeit wirst du nicht mehr dieselbe Konzentration und denselben Fokus haben, da du schon müde vom Tag bist. Abends kannst du sicherlich Dinge nacharbeiten oder wiederholen, aber bei den meisten Menschen ist der Konzentrationshöhepunkt morgens.

 

Fazit:
Eine Hausarbeit zu schreiben ist ein extrem schwieriger und komplexer Prozess, der Struktur und Planung erfordert. In 99% der Fälle wird der Aufwand zum Schreiben einer Hausarbeit unterschätzt. Die meisten Studenten prokrastinieren und schieben die Hausarbeit bis kurz vor der Abgabe auf. In der letzten Nacht vorm Abgabetermin sitzen sie dann panisch über ihrer Hausarbeit und versuchen, irgendwie ihre Gedanken zu Papier zu bringen! Deswegen ist das wichtigste, noch wichtiger als der eigentliche Schreibprozess, das rechtzeitige Anfangen.

So hälst du deine Motivation
bei der Hausarbeit hoch:
• Wähle ein Thema, dass zu dir passt, dann wirst du deine Hausarbeit mit viel mehr Leidenschaft und Motivation schreiben

• Achte auf eine gute Balance zwischen Anspannung und Entspannung. Arbeite mit einem Wochenplan und beachte die Lebensbatterien

• Wichtig für dein Zeitmanagement: Setze dir persönliche Deadlines und baue zeitliche Puffer für ungeplante Zwischenfälle ein

• Versuche dich während der Schreibphase nur auf deine Hausarbeit zu konzentrieren und externe Störfaktoren soweit wie möglich von dir fernzuhalten

Für weitere Tipps rund ums Zeitmanagement, Konzentration und Planung im Studium empfehle ich dir meinen Bestseller Golden Rules. Der unkonventionelle Ratgeber bringt die 50 wichtigsten Selbstmanagement-Regeln auf den Punkt. Statt 5 verschiedene Bücher zu Motivation, Zeitmanagement, Konzentration, Organisation und Selbstcoaching zu lesen, hältst du hier bereits alles in der Hand was du brauchst, um erfolgreich zu denken und zu arbeiten.

Mit den oben genannten Tipps & Tricks wird es dir leichter fallen, deine Hausarbeit vorzubereiten und später zu schreiben. Ich wünsche dir ein konzentriertes Schreiben!

hausarbeiten-endlich-stressfrei-schreiben-eine-anleitung-golden-rules

Motivierte Grüße









Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du weiter auf unserer Seite surfst, stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. Mehr Infos (Datenschutzerklärung). ok!