Sprachen lernen – leicht und effizient

5 + 1 Tipps zum leichten Sprachen lernen

Sprachlerntipps: Du quälst dich beim Lernen einer neuen Sprache? Hasst Französisch-Grammatik, Englisch Vokabeln, tust dich schwer mit Russisch und anderen schweren Sprachen? Hier sind 5 Tipps, um leichter Sprachen zu lernen:


Bevor wir starten: Vergiss nicht, dir mein Lern-Starter-Kit zu holen. Klicke auf die Box, um die Downloads gratis runterzuladen:

Lernen richtig zu lernen - wie lerne ich am besten - Hol dir mein Lern-Pruefungs-Kit von Dr Martin Krengel


Sprachen lernen leicht gemacht! Tipp Nr. 1

1. Entspanne dich! – Du musst eine Sprache nicht perfekt lernen.

Unsere Sprache ist wie eine alte Stadt. Sie hat viele Gässchen und Plätze, alte und neue Häuser – und sie verändert sich ständig.

Kaum ein Einwohner kennt alle Straßen einer Stadt bis ins Detail. Als Besucher dieser Sprach-Stadt musst du dir schon gar nicht den Stress geben und alles bis ins Letzte erkunden. Ein Überblick genügt. Lege dann den Stadtplan weg. Genieße diese Stadt!

Kommuniziere mit den Leuten, sieh einheimische Filme. Lies Tageszeitungen, lass dich treiben. Nach und nach steigt auch dein Verständnis. Ganz von allein. Sprachen lernen sollte Spaß machen! Die Zeiten von mühsam gelernten Vokabellisten und meterdicken Grammatik-Schwarten sind vorbei!


Leichter Sprachen lernen – Tipp number two!

2. Trenne wichtige von unwichtigen Vokabeln und Grammatikregeln!

Wie im Zeitmanagement müssen wir auch beim Sprachenlernen hart selektieren. So kommen wir schneller voran und behalten die Motivation. Nehmen wir typische Sprachkurse, z.B. in Englisch oder Französisch, die mit den totalen Basics beginnen und dann langsam Komplexität steigern. Irgendwann lernen wir immer mehr Ausnahmen, Unregelmäßigkeiten und Detailvokabeln dazu, die unser fragiles Überblickswissen zunächst zerstören. Mach dir darum keinen Kopf!

Schau auf das „große Ganze“: Wichtig ist, dass du die 20% der Grammatikregeln, Vokabeln und Redewendungen wirklich drauf hast, die du zu 80% brauchst. Ausnahmen kannst du erst dann behalten, wenn du die Grundregel wirklich intus hast. Und das kommt irgendwann ganz von allein (siehe 1).


Sprachen lernen – Tipps und Tricks

3. Tauche ein in die Sprache! Auch von Zuhause.

Ideal wäre, wenn du 1-2 Tage hättest, um voll in eine Sprache einzutauchen. Will heißen: Von morgens bis abends nur in dieser Sprache lesen, Radio hören, fernsehen und kommunizieren. Dann kann dein Gehirn nicht entfliehen. Machst du das öfter oder einmal am Block 4-5 Tage hintereinander, dann plötzlich wirst du dich ertappen, wie du auch in Englisch, Spanisch, Französisch denkst. Es wird keine philosophische Zeitreise sein, die in deinem Kopf abgeht, aber die fremden Wörter und Phrasen werden in deinem Schädelpalast umherschwirren. Perfekt. Nun bist du auf dem rechten Weg!

Bestnote Effizient und erfolgreich lernen

Am leichtesten lernt man eine Sprache durchs Anwenden!

4. Sprechen lernen durch Sprechen.

Unser Sprachgefühl braucht Intuition. Diese kommt nur durch aktives, wiederholtes Training. Auch schwimmen kann man nur lernen, wenn man schwimmt. Genauso ist es beim Sprachenlernen.

Das Beste, was du tun kannst, ist es, dir einen Tandempartner zu suchen. Das macht Spaß, man kann aktuelle Eindrücke und Erlebnisse in der Fremdsprache ausdrücken und durch den psychologischen Selbst-Referenz-Effekt speichern sich Vokabeln auch noch besser ab! Zusätzlich kannst du natürlich Grammatikregeln und Vokabeln nachschlagen. Aber das Sprechen ist die Motivation, der Antrieb für das Gehirn. Es fordert, fördert und beschleunigt den Fortschritt.

Suche alternativ eine Facebook-Gruppe und entsprechende “Sprachfreunde”. Schreibe täglich ein paar Zeilen in der Sprache.

 

Klicke hier für noch mehr Lern-Durchstart-Tipps & cooles Download-Material

 


Mach es dir das Sprachen lernen nicht unnötig schwer!

5. Keine Ausreden!

Achtung Sprachkurse! Sie sind gefährlich: Man trifft dort selten Einheimische, verbringt seine Freizeit dann aber komplett mit seinen Klassenkameraden, mit denen man dann Deutsch oder hoffentlich wenigstens Englisch spricht. Viele verkriechen sich hinter ihren Vokabel- und Grammatikbüchern, statt das wirklich Effektive zu tun: Einfach die Sprache (er-)leben!

Im Boxen sagt man: “Jeder hat einen Plan, bis er eins in die Fresse bekommt.“ Für das Vokabeln-Lernen heißt das: “Jeder denkt, dass er gut sprechen kann, bis er mit einem Einheimischen kommunizieren muss.” Dann kommt man schnell an seine Grenzen. Gut so! Nur wer an seine Grenzen kommt, kann sie überschreiten. Statt einen Sprachkurs zu belegen, solltest du also lieber unmittelbar in die Sprache eintauchen! …und wenn es doch ein Sprachkurs sein soll, schau dir meine Tipps für die Wahl der perfekten Sprachschule an.


Sprachen lernen sollte sich leicht anfühlen!

6. Also nochmal: Perfektionisten bleiben bitte gleich zu Hause!

Lang sind die Zeiten her, in denen ich Fremdsprachen perfekt sprechen wollte. Lang sind die Zeiten her, in denen ich mich beim Lernen quälte. Der Perfektionismus hemmt und lähmt nur, das Lernen ist immer mit einem schlechten Gefühl verbunden, weil immer noch was fehlt. Tu dir das nicht an! Die Kommunikation, das Verstandenwerden und das Verstehen, sind am wichtigsten! Alles andere kommt von allein, wenn du dranbleibst – Sprachenlernen muss Spaß machen, hab „Mut zur Lücke“!

 

Klicke hier für noch mehr Lern-Tipps & cooles Download-Material

 


Vergiss nicht, dir mein Lern-Starter-Kit zu holen. Klicke auf die Box, um die Downloads gratis runterzuladen:

Lernen richtig zu lernen - wie lerne ich am besten - Hol dir mein Lern-Pruefungs-Kit von Dr Martin Krengel


 

Studie zum Sprachen lernen

Anfang 2014 veröffentlichte Rosetta Stone eine Studie zum Thema „Sprachen lernen“ mit mehr als 2000 Befragten. Rosetta Stone ist einer der führenden Anbieter von Sprachlernprogrammen für Computer, Tablet und Smart Phone.

Die häufigsten Motive, andere Sprachen zu lernen, sind:

Diagramm Motive zum Sprachen lernen Rosetta Stone Umfrage

  1. Der pure Spaß am Sprachen lernen. Es macht einfach Spaß, sich in einer anderen Sprache zu verständigen, finden 25% der Befragten.
  2. Andere Menschen auf Reisen verstehen. Wer kennt das nicht? Man ist im Urlaub und bricht sich einen ab, auf der Landessprache „ein Wasser, bitte“ zu sagen. Das endet meist in peinlichen Situationen. 23,6% der Befragten lernen daher, um sich im Ausland besser verständigen zu können und sich deren Kultur zu öffnen.
  3. Persönliche Weiterentwicklung. Es tut einfach gut, eine andere Sprache zu können und dabei seine eigenen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, sagen 17,7% der Befragten.
  4. Karriere. Und nicht zuletzt hilft es sicher auch im Job, wenn man die eine oder andere Sprachkenntnis vorweisen kann. Neben dem Standard Englisch, der auf jeden Fall ins Repertoire gehört, können auch andere europäische Sprachen wie spanisch und französisch oder noch entferntere Sprachen wie chinesisch und japanisch nicht schaden. Das finden auch 11,4% der Befragten.

Außerdem machen Menschen, die mehrere Sprachen beherrschen, einen gebildeten Eindruck auf andere. Neben den 26,4%, auf die eine Person mit Sprachkenntnissen intelligent wirkt, bezeichnen sogar 46% diese als gebildet. Und auch die Gehirnforschung belegt, dass das Hin- und Herschalten zwischen Sprachen das Gehirn fordert und die Funktion dadurch nachhaltig optimiert wird. Es ist sogar ein positiver Effekt im Zusammenhang mit Demenzerkrankungen festzustellen.

Gustaf Nordbäck, Geschäftsführer von Rosetta Stone Europa, fasst die Studie zusammen: „Wenn man mit Freude und Motivation eine neue Sprache lernt und vom ersten Moment an Erfolgserlebnisse durch das direkte Anwenden der Sprache hat, wird man auch sehr schnell von den Vorteilen der Fremdsprachenkenntnisse profitieren können.“

Mehr Informationen zu Rosetta Stone: Sprachen lernen mit Rosetta Stone.


Tipps zum Vokabeln lernen. Hier findest du weitere Tipps, gezielter und einfacher Vokabeln zu lernen.

 

Hier findest du noch eine Kostprobe – ein komplettes Kapitel zum „Sprachen Lernen“ aus meinem Buch „Bestnote“ …

 

Vokabeln lernen wir ein Profi!

Parlez-vous français? Sprachen und Vokabeln lernen

Weiter geht es mit dem Vokabeln lernen. Auch hier versuchen wir, diese durch Skizzen und Assoziationen merk-würdiger zu machen. Nehmen wir die italienischen Vokabeln „la spina“ – „der Stecker“ und die dazugehörige Steckdose – „la presa“. In dem Fall habe ich den Anfangsbuchstaben „S“ von „la spina“ ins Bild integriert, indem das „S“ das Kabel des Steckers bildet, und das „P“ von „la presa“ wird zur Steckdose.

Sprachen und Vokabeln lernen

Vokabellisten

So wie links sieht das Material häufig aus: eine einzige leblose Flut an unverbundenen Daten. Nicht verwunderlich, dass man da leicht das Interesse am Lernen verliert. Lass dich nicht unterkriegen, forme die Worte so um, dass sie Spaß machen …

Vokabellisten

In 3 Minuten 10 japanische Vokabeln lernen?

Um zu beweisen, dass du sehr effektiv lernen kannst, lass uns die japanischen Zahlen von 1 bis 10 in drei Minuten lernen. Wir versuchen nun die Kodierung über die Haptik und Akustik und lassen den visuellen Lernkanal kurz ruhen.

Vokabeln lernen leicht gemacht

Das ist die konventionelle Art, wie wir normalerweise Vokabeln vorgesetzt bekommen: Unmengen an Fremdwörtern plus Übersetzung. Das wirkt abschreckend und lässt sich nicht gut einprägen.

Wie können wir uns diese Wüste am besten merken? Indem wir nach Assoziationen suchen und diese unbekannten Infos als Anhalter mit in die Galaxie des Gedächtnisses nehmen.

Also, suchen wir bei den Vokabeln zunächst nach ein paar Assoziationen. Mit ein wenig Fantasie kann man die Aussprache der japanischen Zahlen mit englischen Wörtern assoziieren:

In 3 Minuten 10 japanische Vokabeln lernen

Aus ichi wird „itchy“ (kratzig), aus ni „knee“ und aus san „sun“ etc. Eine ungefähre Übereinstimmung reicht. Der Feinschliff kommt später. Nun legen wir mit vollem Körpereinsatz los: Mach die folgende Übung bitte live mit …

1 + 2 „itchy“, „knee“: Sicher kennst du die MTV-Katz-&-Maus-Serie „Itchy & Scratchy“ (zu Deutsch „jucken und kratzen“). Voilà, kratze spürbar an deinem Knie und sage „itchy“, „knee“.

3 „sun“: Schaue aus dem Fenster und zeige deutlich zur Sonne, während du „sun“ sagst.

4, 5, 6 „she“, „go“, „rock“: Nun zeigst du auf eine Frau, säuselst in hoher Stimme „she“ und gehst („go“) fünf Schritte. Dann schwingst du sechsmal deine Hüften wie beim Rock ’n’ Roll („rock“).

7 shichi: Das klingt wie „Ski-Ski“. Also wird es sportlich: Ahme die Skihaltung nach und mache sieben Kniebeugen.

8 hachi wird „hat-chi“ ausgesprochen. Hoppla, deute mit den Worten „hat-chi“ an, wie du laut in ein Taschentuch niest.

9 kyu wird „coo“ ausgesprochen. Klingt doch ein wenig wie eine Taube, nicht wahr? Du ahnst es längst: Mache 9-mal dieses Coocoo- Geräusch (Es hört ja keiner …).

10 ju wird wie engl. „chew“ (= kauen) ausgesprochen. Mmmh, die zehn Stückchen Schokolade schmecken lecker (Stelle dir vor, wie du diese Stückchen isst und malme einige Male mit dem Unterkiefer).

Wiederhole diese Übung. Dann lege die Liste weg und schreibe die Zahlen auf. Und? Wie viele hast du behalten?

Wenn du nicht gut Englisch kannst, kein Problem. Es ist nur ein Beispiel. Es zeigt aber auch: Je mehr wir schon wissen, desto leichter ist es, Assoziationen zu finden.

Zwei Methoden zum effektiven Vokabeln lernen

Chunking und Storytelling

Zum Einprägen von vielen Begriffen oder Vokabellisten empfehlen sich zwei weitere Merktechniken:

  • Das „Chunking“. Ein einzelner Fakt fordert das Gehirn zu wenig. In der schieren Anzahl der Infos wird es schnell unübersichtlich. Besser, wir versuchen, aus zwei bis vier Fakten kleine Info-Häppchen zu bilden.
  • Das „Storytelling“. Die einzelnen Chunks werden dann mithilfe einer Geschichte verknüpft (siehe auch Seite 183).

Durch beide Techniken reduziert sich die Zahl der zu lernenden Elemente. In der folgenden Vokabelliste bilden wir aus zehn Zahlen vier Info-Einheiten („Chunks“). Das ist übersichtlicher. Probieren wir das anhand der indonesischen Zahlen:

1 satu Susi fährt zu ATU

2 dua Wir spielen derweil das Spiel DUA

3 tiga Aber draußen ist es kalt wie in der T(a)IGA

4 empat Wir fühlen mit Susi mit, sind EMPAThisch

5 lima Bei der Saukälte wären wir gern in LIMA

6 enam Die ENten AMSee draußen sind erfroren!

7 tujuh Immer, TUJUHours, diese Kälte ab um 7!

8 delapan Wir lernen Spanisch und essen DE LA PAN

9 sembilan Im SEptember ziehen wir BILANZ

10 sepuluh Um 10 SEhen wir den Uhu-artigen PULUH

Die Geschichte wäre wie folgt erzählt (Märchenonkel Martin lehnt sich mit seiner Pfeife im Sessel zurück und beginnt …):

„Es ist ein bitterkalter Januartag (Januar = erster Monat), deswegen meckert Susis Auto etwas. Also fährt sie zu SATU. Wir warten derweil drinnen im Warmen und spielen DUA (ich + du, sind schon 2), denn „Uno“ ist eher etwas für kleine Kinder. Draußen ist es aber wirklich *brrrr! kalt wie in der T(a)iga (sibirische Landschaftszone).

Es ist schon vier Uhr, noch immer keine Spur von Susi. Die Ärmste! Wir fühlen mit ihr. Wir sind ganz EMPAThisch. Wir wären viel lieber in LIMA, denn auf der Südhalbkugel ist jetzt Sommer. Inzwischen ist es sechs, die Sonne ist weg, die Luft kühlt weiter ab, wir sehen, wie die ENten AM See mit weit ausgestreckten Fü.en nach oben auf dem Rücken liegen. Sie sind erfroren. Oh, die Ärmsten!

TUJUHurs (klingt wie das frz. Wort „toujours = immer“ diese Kälte ab 7 Uhr abends! Wir essen unterdessen gegen acht Uhr DE LA PAN (span. „Brot“).

Es ist wirklich bitterkalt! Aber erst gegen Ende des Jahres, im neunten Monat, dem SEMtember, können wir BILANz ziehen, ob das Jahr wirklich kälter als gewöhnlich ist.

Um 10 Uhr abends kommt es nun heraus: ein seltenes, nachtaktives Tier. Es sieht aus wie ein Uhu, hat aber doppelt so große Augen: der Se-Puluh! Er sieht dich mit seinen riesigen Augen an und gurrt immerzu „puluh, puluh, puluh“. Uh, ganz schön unheimlich!

Das Schöne an dieser Geschichte sind seine inneren Vernetzungen und der logische Aufbau. Damit reicht es, sich an den einen Teil des Chunks zu erinnern und schon fallen uns die anderen Teile automatisch ein, weil wir uns chronologische Abfolgen in der Regel sehr gut merken können.

Manchmal ergibt sich auch die Chance für ein Schlüsselbild. Eine Studentin hat die ersten drei Zahlen wie folgt gebildet: 1) Satu = Saturn, 2) Dua = zweiter Ring um den Saturn, 3) Tiga = ein Tiger, der auf den Ringen spazieren geht. Fabelhaft! Aus drei abstrakten Wörtern macht man ein konkretes Bild.

Sollten dir die Eselsbrücken noch fremd vorkommen, ist es nicht verwunderlich: Finde deine eigenen Bilder, dann ist es optimal.

Zum Weiterlesen: Mein Lern-Starter-Kit für dich:

Ich schicke dir das komplette erste Kapitel und einige Checklisten aus meiner Bestnote gratis zu – klicke einfach auf die Bilder …

Lernen richtig zu lernen - wie lerne ich am besten - Hol dir mein Lern-Pruefungs-Kit von Dr Martin Krengel


Schnell viele Vokabeln lernen - 10 japanische Vokabeln in drei Minuten? Lerne ab sofort Vokabeln wie ein ProfiMit diesen Tipps zum Vokabeln lernen und Namen und Fakten merken sollte im Vokabeltest, aber auch in der Praxis nichts mehr schief gehen!

Noch mehr hilfreiche Lerntipps und Tricks findest du in meinem Buch „Bestnote: Lernerfolg verdoppeln, Prüfungsangst halbieren“.

Ich wünsche Dir bei deiner Prüfung / Klausur / Referat viel Erfolg!

Dein Dr. Martin Krengel

 

 

 










14 Kommentare


Kommentar hinzufügen?


Tom
07.09.2016

Generell finde ich – wie oben angesprochen – die Unterscheidung zwischen wichtigen und unwichtigen Vokabeln Wichtig. Ein Tourist muss Business-Vokabeln nicht können, braucht als seine Zeit nicht mit den Übersetzungen von Börse und Hochfrequenzhandel verschwenden

Grüße
Tom von
Aarabisch-lernen.eu

Stefan
07.08.2016

Hammer Tipps! Insbesondere das mit dem Eintauchen in die Sprache werde ich beizeiten mal ausprobieren. Allerdings halte ich es für schon recht schwierig, sich komplett von allen „deutschen Einflüssen“ abzuschotten, da man ja noch mitbekommen will, was im eigenen Umfeld so passiert. Aber auch beim Punkt „Keine Perfektion“ stimme ich voll und ganz mit Dir überein, habe selbst die Erfahrung gemacht dass das nur zu Frust führt.

Beste Grüße
Stefan von albanisch-lernen.eu

Sprachkurs + Sprachschule in Rio de Janeiro, Brasilien: Ein Erfahrungsbericht zu "Fala Brasil" im Zentrum von Rio
15.03.2016

[…] Tipps zum Sprachen lernen […]

Giulia Troversi
24.07.2015

Hallo,
sehr gute Tipps, obwohl man so sehr strukturiert und diszipliniert sein muss. Ich habe versucht – und versuche immer noch -, Deutsch alleine zu lernen, es ist aber schwierig, auf Dauer motiviert zu sein, wenn man viel anderes zu tun hat. Ich finde den 5. Tipp ein bisschen zu drastisch, ich habe gute Fortschritte mit den Gruppenkursen gemacht, die ich bei verschiedenen Sprachschulen in München besucht habe, aber vielleicht ist es anders, wenn die Teilnehmer nicht alle aus deiner Heimat stammen! Und wichtig ist, dass die Gruppe klein ist. Jedenfalls folge ich gerade dem Tipp 4 (am Ende): schreiben! Und wenn jemand von euch Deutschen mich korrigieren möchte, wäre ich sehr dankbar! 🙂
Liebe Grüße,
Giulia

Die optimale Vorbereitung für ein Auslandssemester
29.04.2015

[…] lernen lernen Top 5 Lerntipps: Wie lerne ich am besten? Mindmap erstellen: Mindmap Methode Sprachen lernen Prüfungsangst […]

Isolde MaReisen
01.04.2015

Sehr guter Artikel. Ich habe mich kürzlich mit dem gleichen Thema beschäftigt: Wie lerne ich schnell und kostengünstig eine Fremdsprache, damit ich während meiner nächsten Reise klar komme. Vielleicht hilft das dem ein oder anderen ja weiter:
http://fernsuchtblog.de/sprachen-lernen-fuer-deine-reise-6-tipps/

Jan
23.03.2015

Vielen Dank für den super Artikel Martin!

Mir haben die Online Software Babbel und der Einzelunterricht via Skype über italki sehr geholfen, um innerhalb von 5 Monaten fliessend Spanisch zu lernen.

Meiner Meinung nach ist es außerdem super wichtig, sich ein genaues Ziel ( „Ich spreche am 1.1.2017 fliessend Englisch“) zu setzen und sich dann für jede Woche Meilensteine festzulegen und diese genau zu kontrollieren oder noch besser: vom Partner oder Kumpel kontrollieren lassen! 😉

Beste Grüße

Jan
http://www.goalmate.de

Anna Teckentrupp
28.11.2014

Das hat mir soooooo geholfen ich werde jetzt öfter bei der Seite vorbeischauen.Da ich ja erst in der 6. Klasse bin hat mir das trotzdem sehr geholfen vorallem das mit dem Kommunizieren auf der Sprache ich habe Französisch gelernt und da habe ich sehr Schwierigkeiten zum Beispiel mit J`aimer die gaaanzen Apostrophe kann ich mir einfach nicht merken und das mit der Aussprache ist auch so ein Ding…..ok dann mal Au revoir und Good Bye und Aufwiedersehen ihr alle ( ;

Runa
26.03.2014

Ich fand den Beitrag so toll, dass ich den Link gleich an mein Kind weiter geschickt habe. Sie möchte mindestens eine Zwei in Englisch.

kamil
21.02.2014

ich muss zugeben, eine wunderschöne Zusammenfassung 😉 ich hab dieses Wort vor einer Minute gelernt 😀 ein guter Artikel, Sprachenlernen muss Spaß machen, dann kommt es viel schneller, also ehrlich gesagt bin ich kein Deutscher, ich lerne diese wunderschöne Sprache seit einem Jahr. Das wichtigste nach meiner Meinung ist : die Sprache aktiv lernen. Also so lerne ich es schreibend wie dieser Kommentar.

    Martin Krengel
    08.04.2014

    Danke Kamil für deinen Kommentar und weiter viel Freude und Erfolg beim Lernen!
    LG Martin

Thomas
21.01.2014

Wirklich coole Auflistung. Ein paar Punkte werde ich in meine Liste übernehmen (http://selbst-management.biz/faq003/).

Bin schon gespannt wie es klappt bei mir. Werde mich hier auf alle Fälle wenn ich am Ziel angelangt bin wieder melden.

Jetzt frische ich mal mein Englisch auf und in der zweiten Jahreshälfte steht dann Spanisch lernen am Programm!

silbermond
03.09.2013

sehr strukturiert, sehr durchdacht das ganze
eine gute Zusammenfassung
viel sprechen und Zeitung lesen ist sehr wichtig

Peterschen
04.04.2013

Eine wirklich gute Zusammenfassung.

Richtig und wichtig ist, wie er sagt, viel zu sprechen.
Wenn man von zu Hause eine Fremdsprache lernen möchte sollte man wirklich darauf aufpassen, dass man das Sprechen nicht vernachlässigt.

Kevin Podolski
26.03.2013

wudnerschön

tja, willste gern wissen...
17.02.2013

ej, echt guut *-*

Einspruch? Zuspruch? Schreib′s auf!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Send this to friend

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet diese Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen