Work-Life-Balance verbessern – mit den 5 „Lebensbatterien“ motivierter und gelassener werden

Wie kannst du deine Work-Life-Balance verbessern? Mit den Lebensbatterien!

Work-Life-Balance Modell "Lebensbatterien"

Gibt es ein Geheimnis, um motivierter, engagierter und inspirierter durchs Leben zu gehen?

Früher habe ich mich gewundert, warum ich trotz Ehrgeiz oft antriebslos war. Eigentlich hoch motiviert, fand ich dennoch keine Kraft, etwas zu Ende zu bringen.

Ich beschloss, der Sache auf den Grund zu gehen.

„Movere“ bedeutet „Bewegung zu etwas“ (einem Ziel) oder „weg von etwas“ (einem unerwünschten Zustand). Motivation hat außerdem eine geistige und eine körperliche Ebene:

  • Die geistige Komponente betrifft bewusst gesetzte Handlungsziele.
  • Die körperliche Komponente spiegelt die Bedürfnisse des Körpers wider: Werden Grundbedürfnisse wie Schlaf, gute Ernährung und soziale Kontakte nicht ausreichend befriedigt, rebelliert der Körper und versucht sich zu holen, was ihm zusteht.

Damit erklärten sich meine Motivationsschwankungen: Kopf und Körper müssen zusammenspielen!

Ich hingegen versuchte, meinen Körper auszupressen wie eine Zitrone. Kein Wunder, dass mir bald der „Saft“ ausging. Nur die Balance verschiedener Lebensbereiche hält die Antriebskraft hoch.

Work-Life-Balance“ oder „Study-Life-Balance“ sind allerdings zu abstrakte Begriffe, als dass sie wirklich unser Handeln leiten könnten. Ich wollte ein praktikables Modell, das ich für meine Planung und Zeiteinteilung verwenden konnte. Deswegen habe ich für mich das Modell der Lebensbatterien entwickelt.


 

Die Lebensbatterien:

 

Work-Life-Balance Modell "Lebensbatterien"


  1. Der Bereich Leistung umfasst die Arbeit oder das Studium und kann durch spannende Aufgaben motivieren.
  2. Besonders wichtig ist natürlich der Körper: Ohne ausreichend Erholung und gesunde Lebensweise streikt er.
  3. Die Batterie Kontakt ist ebenfalls essenziell: Das Lachen mit Freunden und das Gefühl der Geborgenheit in der Familie entschädigt für manchen Rückschlag.
  4. Ausgleich ist eine Sammelbatterie: Es geht um Dinge, die dich auf angenehme Weise ablenken, aber auch um Werte- und Zukunftsfragen. Hier bekommst du Energie durch sinnvolle und für dich erfüllende Tätigkeiten.
  5. Die Support-Batterie hingegen macht nicht notwendigerweise Spaß: Doch wenn du dich nicht um sie kümmerst, verlierst du viel Antrieb durch Suchen, Geldsorgen oder schlechte Planung.

Kurze Erinnerung: Vergiss nicht, dir meine kleine Gratis-„Zeit-Zauber-Box“ zu holen. Mit den darin enthaltenen Checklisten kannst du dein Zeitmanagement verbessern und deinen Stress spürbar senken – Klicke einfach auf das Bild für mehr Infos …

Zeitmanagement / Motivation / Work-Life-Balance verbessern / Erfolg / Dr Martin Krengel


Work-Life-Balance verbessern mit mehr Energie

Lade deine Energie-Akkus regelmäßig auf

Deine Lebensbatterien sind wie ein Akku, der durch verschiedene Tätigkeiten und Erlebnisse aufgeladen werden kann (oberer, weißer Bereich). Energie kann aber auch leicht entweichen (roter Bereich), wenn wir den Akku nicht gut pflegen.

Überbeanspruchen wir einen Lebensbereich und vernachlässigen andere, stellen sich Probleme ein: Die Muskeln schwinden, der Freund ist frustriert oder du bist irgendwann total kaputt. Langfristige Motivation und Hochleistungen sind nur durch die Balance aller Lebensbereiche möglich! Deswegen ist es nur schlau, sich echte Erholungspausen zu gönnen oder eine Supportaufgabe dazwischenzuschieben.

Es ist schlau und effizient, mal nichts zu tun und sich echte Erholungspausen zu gönnen!

Einkaufen, Haushalt und kleinere Organisationen sind zum Beispiel eine willkommene Abwechslung zu geistigen Tätigkeiten. Lass dich auch abends mal richtig hängen, gehe zeitiger nach Hause. Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben. Im Gegenteil: Solche kleinen Zeitinseln sind absolut notwendig. Wenn ich die Lebensbatterien in den Seminaren vorstelle, erinnern sich einige Teilnehmer plötzlich an Zeiten, wo sie viel unterwegs waren, viel erlebt und dennoch viel geschafft haben. Sie waren in der Summe motivierter als in arbeits- bzw. lernintensiven Zeiten und denken gern an diese Phasen zurück.

Vergiss auch nicht, deinen persönlichen Biorhythmus zu beachten, der maßgeblich für deinen Energiehaushalt verantwortlich ist.


 

Wichtig für deine Work-Life-Balance: Tanke regelmäßig auf!

Was heißt Work-Life-Balance für dich?

Die Lebensbatterien sollen verdeutlichen, dass das Leben facettenreich ist und dass wir verschiedene Dinge brauchen, um glücklich und motiviert zu sein. Häufig bewertet man nur den Bereich „Leistung“ und ärgert sich am Ende des Tages, wenn man „wieder nichts geschafft hat“. Oft haben wir aber den Tag mit Freunden, Erholung oder anderen wichtigen Tätigkeiten verbracht, die ebenfalls dazu gehören. Spaß ist ein wichtiger Leistungsmotivator!

Ich habe es probiert, eine Zeit lang 12–14 Stunden am Tag durchzuarbeiten. Glaub mir, selbst wenn die Aufgabe noch so interessant ist – bald kommt das Gefühl auf: Da fehlt was! Du braucht ein Mindestmaß an Energie in jeder Lebensbatterie, also versuche deinen Tag entsprechend zu planen, Dinge effizienter zu machen und miteinander zu kombinieren.

 

Hier sind einige Fragen, über die du schriftlich nachdenken solltest:

 

Definiere Unterziele für jede Lebensbatterie und unterscheide die wichtigen und Energie gebenden Dinge von lästigen, zeitraubenden und aussaugenden Zeitdieben.

 

Work-Life-Balance: So kriegst du alles unter einen Hut:

Leistung. Definiere deine Kernaufgaben und welche Tätigkeiten dir am meisten Spaß machen. Wie und wann arbeitest du am produktiv­sten? Wie kannst du deine Rahmenbedingungen verbessern? Gibt es Möglichkeiten, deine Arbeit angenehmer zu gestalten? Zum Beispiel mal im Café lernen oder ein Homeoffice beantragen? Mit wem kannst du gut zusammen denken?

Körper. Der Bereich Körper beansprucht die meiste Zeit. Rechne deswegen deinen Schlafbedarf (ca. 8 Stunden) und deine Grundenergie (Hygiene, Pausen, Puffer (ca. 4 Stunden)) heraus: Es bleibt ein Zeit­budget von 12 Stunden täglich, die wir zur freien Verfügung haben! Wenn wir das berücksichtigen, vermeiden wir überzogene Erwartun­gen. Und: In diesen 12 Stunden braucht dein Körper nochmals Energie durch aktive Erholung, Sport, gesunde Ernährung.

Soziales. Kein anderer Lebensbereich lässt sich so gut mit anderen verbinden wie dieser: Wenn die Kollegen cool sind, arbeitet es sich leichter. Wenn jemand mit zum Joggen kommt, hält man länger durch. Betreibe bewusstes Networking: Es ist immer gut, die richtigen Leute zu kennen, wenn du mal ein Problem mit dem Rechner oder eine Fach­frage hast! Ein breites Netzwerk ist eine große Ressource und es ist beruhigend, immer die richtige Telefonnummer bei Kummer oder Problemen zur Hand zu haben …

Ausgleich. Du bist schon mittendrin in der Batterie: Eben jetzt solltest du dich mit deiner Zukunft, deinen Träumen und den Tätigkeiten, die du gern tust, beschäftigen! Gönne dir den Luxus eines Hobbys neben dem Studium oder der Arbeit. Das ist Gold wert zum Abschalten. Selbst wenn es nur einmal die Woche Gitarre Spielen oder Reiten ist. Auch wenn du höhere Ansprüche hättest: besser 1–2x in der Woche ein wenig Spaß als gar keinen!

Support. Hier kommt es nicht auf Perfektionismus an: Hauptsache, die Dinge sind erledigt! Verzettele dich nicht in Nebensächlichkeiten, begrenze die Zeit für Supportaufgaben zum Beispiel auf maximal zwei Stunden täglich und übe dich an diesen Dingen in der Effizienz! (Siehe auch Modul „Zeitmanagement“ in den Golden Rules.)

 

Beachte für das Work-Life-Lebensbatterien-Modell:

Die Gruppe der Batterien ist in der Summe nur so stark, wie ihre schwächste Batterie, das heißt ein Minimum an Zeitinvestment braucht jeder Lebensbereich. Doch es ist nicht realistisch, 20 Prozent in jeder Batterie zu haben. Durch Saisongeschäfte, Semester, Wochen­ende oder Urlaub gibt es zwangsläufig verschiedene Schwerpunkte. Klar kannst du zu einer Prüfungszeit 50 Prozent in die Batterie „Leistung“ stecken. Doch langfristig solltest du einen Ausgleich zwischen deiner angestrebten und deiner tatsächlichen Lebensbatterie­-Verteilung anvisieren.

 

Ein persönliches Anwendungsbeispiel: Meine Balance bei einer 70-Stunden-Woche

Während meiner Zeit in der Beratung mit einer durchschnittlichen 70-­Stunden­Woche wurde das Lebensbatterie-­Modell auf eine harte Probe gestellt. Die notwendigsten Lebensbereiche ließen sich dennoch in ein­zelne „natürliche“ Freiräume einsortieren: Da ich bei langem Sitzen schnell Rückenprobleme bekomme, zwang ich mich, morgens gleich meine Bauch-­ und Rückenmuskeln durch zwei Übungen zu aktivieren, die einen hohen Wirkungsgrad haben. Sofern möglich, ging ich mit­tags auswärts essen oder gönnte mir eine Verschnaufpause in der Leseecke des Büros. Meinen Kaffee trank ich nachmittags auch nicht achtlos am PC, sondern im Lichthof, wo ich die Pause zum Sortieren meiner Gedanken nutzte.

Nach dem Abendessen (wenn die anderen Berater von ihren Heldentaten berichteten) verabredete ich mich mit meiner Freundin zum Telefonieren; das war die einzige Möglichkeit, länger mit ihr zu reden. Statt ins Taxi zu steigen, lief ich nachts 15 Minu­ten nach Hause und genoss die frische Luft. Bevor ich schlafen ging, las ich ein paar Minuten etwas Angenehmes. Diese bewussten Brüche und Übergänge am Tag halfen mir, in stressigen Phasen ruhiger zu bleiben und meine Energie nicht überzustrapazieren. Sie waren nicht lang, aber sie reichten, mich auf andere Gedanken zu bringen.

So ein Job war und ist aber dennoch extrem kräftezehrend. Meine oberste Priorität am Wochenende war daher: Ausschlafen und Entspannung. Dafür brauchte ich etwas Aktives mit hohem Wirkungsgrad: Schwimmen, Sauna, Skifahren – Tätigkeiten, die man gut zu zweit machen kann. Und am Sonntagabend, nachdem ich oder meine Freundin auf dem Heimweg war, blieben mir drei bis fünf Stunden, um meine privaten Projekte und Seminar­vorbereitungen am Laufen zu halten.

So habe ich mit bewussten, kleinen Auszeiten Energie getankt und die Balance der Lebensbatterien so gut es ging im Gleichgewicht gehalten.

 

Work-Life-Balance verbessern: Zum Weiterlesen

 

  • Mehr Inspiration findest du in den Golden Rules. Dieser Artikel stammt aus dem Buch.

Infos zu den Golden Rules von Martin Krengel

  • Oder schau dir den Kurs zum Buch einmal an (vor allem Modul 3 ist relevant für die Work-Life-Balance. Hier erkläre ich dir die Lebensbatterien in ca. 90 min sehr ausführlich mit vielen Tipps, Tricks und Beispielen. Diese Methoden haben in über 200 Seminaren sehr positive Rückmeldungen bekommen, denn sie wirken!
  • Hol dir ergänzend meine kleine gratis Zeit-Zauber-Box. Klicke einfach auf das Bild für weitere Infos:

Zeitmanagement / Motivation / Work-Life-Balance verbessern / Erfolg / Dr Martin Krengel

 

 








Einspruch? Zuspruch? Schreib′s auf!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Send this to friend