10 Anzeichen, dass uns das Internet bekloppt macht …

  1. Du findest das Profilfoto einer Freundin einer Freundin süß, als du während der Arbeitszeit Urlaubsfotos von vor 2 Jahren auf FlickR durchstöberst.
  2. Du „pokst“ sie an und schickst ihr eine Freundschaftseinladung auf Facebook und – doppelt hält besser – auch auf Xing, LinkedIn und Pinterest.
  3. Nun verabredet ihr euch – indem du 27 Alternativen auf Doodle vorschlägst.
  4. Du schickst ihr zwischendurch eine alberne elektronische Edgar-Grußkarte.
  5. Während du dich im Café mit ihr unterhältst, checkst du zwischendurch online deine E-Mails, um zu gucken, ob deine nervige Ex schon wieder schreibt.
  6. Während dein Schwarm kurz auf Toilette ist, postest du ein Status-Update auf Xing, dass alles im grünen Bereich ist.
  7. Ihr verabredet euch für morgen Abend – die Frage ist aber nicht: „Bei mir oder bei dir?“. Ihr trefft euch auf Skype.
  8. Du schickst ihr eine SMS. Sie denkt nur: „Der Typ ist so 2009“!
  9. Nachdem du sie weder bei Foursquare, Facebook Locations noch bei Google oder Lokalisten orten kannst und schon ganze 24 Stunden keine Mail von ihr bekommen hast, wirst du nervös.
  10. Plötzlich retweetet ein Freund eine Botschaft, in der steht, dass es schon seit 2 Tagen aus mit euch ist. Als du anrufen willst, um zu fragen, warum eigentlich, hat sie längst deine Caller-ID blockiert. Keine Chance, mein bester!

 

Kennst oder hast du weitere Anzeichen für die Internetsucht? Andere Ablenkungen? Schau mal in unserer Prokrastinations-Liste vorbei…


Mein Tipp: Hol dir jetzt meine kleine Zeitmanagement-Download-Box bestehend aus vielen nützlichen Inhalten aus meinem Buch „Golden Rules“:

Konzentration / Internet / Dr Martin Krengel



Mein Fazit: Rausgehen, abschalten und offline sein






Einspruch? Zuspruch? Schreib′s auf!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Send this to friend