Sei dein eigener Chef und kontrolliere, wie produktiv du bist. Drei bewährte Varianten:

Die „Stoppuhr“

Notiere Anfangs- und Endzeit deiner Lernphasen. Das wirkt oft als „Turbo“, denn derart überwacht lässt es sich leichter zusammenreißen.

Zeit-Tagebuch

Halte die Länge deiner Lerneinheit in deinem Terminkalender fest. Auf diese Weise bekommst du ein Gefühl für deine Produktivität und den tatsächlich geleisteten Arbeitsaufwand.

Das „Klassenbuch“

Vergib dir nach dem Zusammenrechnen deiner Arbeitszeiten Smilies, Schulnoten oder was auch immer dir in den Sinn kommt. Werte deine gefühlte Zufriedenheit, die Quantität oder Qualität deiner Leistung.


Kategorie: Lifehacks | Artikel von | am 22.06.2011





Einspruch? Zuspruch? Schreib′s auf!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

W3Schools

Verpasse keine wichtigen Tricks!
Ich zeige dir, wie du schnell und sicher deine Ziele erreichst. Hole dir meine besten Artikel, Checklisten und Downloads!
Abboniere jetzt mein "Brain Update" (Newsletter). Es ist kostenlos und extrem hilfreich! Wetten?

Send this to friend

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet diese Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen