Lernen lernen leicht gemacht

Leicht lernen lernen: Tipps und Perspektiven aus der Lernpsychologie – Für Studium, Ausbildung und Schule

Wie kann ich richtig lernen lernen?

Wer leicht lernen will, sich viel merken und erfolgreich in Schule, Studium oder Ausbildung sein will, muss wissen, wie sein Gehirn funktioniert. Gedächtnis-Expertin Vera Birkenbihl hätte nun gesagt: „Werde vom Gehirn-Besitzer zum Gehirn-Benutzer“. Et voilà – hier kommt eine kurze Bedienungsanleitung zum Lernen lernen: 4 verschiedene Perspektiven, das Gehirn zu betrachten, die uns viel darüber verraten, wie wir unseren Lernprozess und die Erinnerung steigern können…

Bild zum leichten lernen lernen

Lernen mit Leichtigkeit. Wann machst du den nächsten Gedankensprung?


Lernen lernen leicht gemacht – Mit der richtigen geistigen Software.

Ist das Gehirn ein Computer?

Lernt das Gehirn wie ein Computer in drei Prozessen „Input“ – „Verarbeitung“ –
„Output“? Die prozesshafte Sichtweise des Gehirns war vor allem in den 70ern und 80ern „en vogue“ (z.B. bei Frederick Vester und anderen Lernforschern). Hierbei wird die Arbeitsweise und der Lernprozess mit einem Computer verglichen (Input = Eingabe über die Tastatur oder Maus, Informationsverarbeitung = Rechnen, Informationsausgabe erfolgt dann über das Drucken).

Nehmen wir diese Metapher zum Lernen, müssen wir eins beachten: Der Output eines Prozessdurchlaufs ist Input für erneutes Denken und Lernen. Es gilt daher das GiGo-Prinzip: „Garbage In = Garbage Out“. Sinngemäß: „Wenn man dem System nur Mist zufüttert, kann es auch nur Mist produzieren“.

Aha-Effekt zum besseren Lernen Nr. 1: Wer besser lernen will, muss also den Input verbessern. Durch besseres oder leichteres Lernmaterial (andere Literatur, Sekundärhilfen, Lernvideos, Sprachsoftware, Lernapps etc.), durch bessere Struktur im Lernstoff (Mindmaps zeichnen, Notizen gut ordnen, farbiges Markieren) oder durch Vernetzung mit anderen (Lerngruppen). Wie bei einem Rechner müssen wir zudem Software-Updates durchführen – d.h. neue Methoden lernen – eben das Lernen lernen„. Unsere geistige Hardware hat ein riesiges Potential – kann dies jedoch nur entfalten, wenn wir lernen strukturiert zu denken, das Global Picture zu suchen, Memotechniken anzuwenden und den Lernprozess gezielt im Hinblick auf eine Prüfung/Klausur, mündliche Prüfung oder Multiple Choice Test vorzubereiten. Neben meiner „Bestnote“ kann ich vor allem für das Lernen im Beruf die Lernbücher von Edward de Bono empfehlen.
Leicht lernen lernen: Die Qualität des Denkens ist für das erfolgreiche Lernen entscheidend. Sie kann durch mehrere Prozess-Durchläufe verbessert werden. Also einen ersten Konzept-Entwurf machen, diesen kritisch prüfen, mit anderen diskutieren, überarbeiten. Das Resultat 1-2 Tage liegen lassen, dann weiterarbeiten.


Richtig lernen lernen durch Wiederholungen, Pausen und Synapsenverbindungen

Was hat Lernen mit einer Autobahn zu tun?

Unser Großhirn besteht aus vielen miteinander verwobenen Nervenzellen. Dies ist wie ein Straßennetz: Oft benutzte Schnellstraßen geben Orientierung im dichten Geflecht von Nebenstraßen. Dabei ist das Netz umso besser, je mehr Verbindungen und „Anschlussstellen“ es gibt. Neues Wissen wird an diesen Anschlussstellen eingewebt. Oder es bilden sich mit der Zeit durch Lernprozesse neurologische Verbindungen aus, die immer stabiler werden, je öfter diese Verbindungen aktiviert werden. Was zunächst fremd nicht überschaubar war, wird bald zur Routine. Das Gehirn lernt also, was es lernen soll, durch Wiederholungen.

Diese Sichtweise des Gehirns hebt den Ausbau und Benutzung der Nerven-Bahnen hervor. Aus Trampelpfaden (einen neuem Thema) muss erst eine Autobahn werden. Ebenso ist die Vernetzung der Synapsen entscheidend: Je dichter, desto schneller die Verbindungen. Je mehr man lernt, desto einfacher wird es! Denke an die Mühen der ersten Sprache: Wenn du nun eine zweite oder dritte Fremdsprache lernen würdest, ginge es viel schneller, die Vokabeln und Grammatik zu lernen, weil du die Prozesse und Stolperstellen kennst.

Wir können besser lernen, je öfter wir lernen und je gezielter wir Assoziationen und Verknüpfungen schaffen. Das heißt aber nicht stures Wiederholen derselben Inhalte, sondern die Anreicherung mit neuen Verbindungen: Bildern, Querverweisen zu bereits Bekanntem, Strukturierung.

„Was man sich selbst erfinden muss, lässt im Verstand eine Bahn zurück, die auch bei anderer Gelegenheit gebraucht werden kann“
(Lichtenberg zum Thema „Lernen lernen“)


Bild zum Gehirn beim leichten Lernen

Leichtes Lernen = Kreativität + Struktur

Das Lernen lernen: Lernmethoden für Schüler und Studenten

Ist das Gehirn Manager oder Künstler?

Um die Antwort vorweg zu nehmen: Es ist beides! Ich spiele auf die Unterscheidung in eine linke und in eine rechte Gehirnhälfte an. Während die linke Gehirnhälfte sich um Logiken, Strukturen, analytische und mathematische Dinge kümmert, ist die rechte Gehirnhälfte mit kreativen und schöpferischen Dingen, mit Sprache & Ästhetik beschäftigt. Die linke Hälfte analysiert, strukturiert und rechnet, die rechte schafft, verändert, produziert Ideen. Vereinfacht: links sitzt der Manager, rechts der Künstler. Doch beide haben Schwachstellen: Denken wir an den autoritären Manager, der Entscheidungen nur faktenbasiert trifft und dabei kühl & unflexibel wirkt, und den super-kreativen Künstler, der arm stirbt, weil er keine Verkaufsstrategie für seine Gedanken hat. Es wäre besser, beide Charaktere würden gemeinsam reich werden – reich an Ideen & Strukturen.

Je nach Veranlagung und (Schul-)Erziehung werden beide Gehirnhälften unterschiedlich trainiert. Nur verstehe ich nicht, warum sich Lern- und Kreativitätsbücher darauf eingeschworen haben, dass eher die linke Seite trainiert aber die rechte unterdrückt wird. Richtig ist, dass sich die meisten nicht trauen, ihre Kreativität zu entfalten, doch ich habe bei vielen ein noch viel gravierenderes „Struktur-Vakuum“ beobachtet. Es fällt vielen Lernenden schwer, ihre Gedanken zu organisieren und zu clustern. Ich bin überzeugt: Wir brauchen ein Mehr von beiden, um besser zu lernen!

Es gilt: Besser lernen = Kreativität und Struktur steigern!

Aha! Eine wissenschaftliche Studie untersuchte, in welcher der drei Gruppen die besten Prüfungsergebnisse bei Studierenden erzielt wurden:

  • Gruppe A lernte bis in die letzte Sekunde vor der Prüfung,
  • Gruppe B durfte gar nichts mehr machen und „musste“ sich entspannen,
  • Gruppe C musste abwaschen.

Rate mal, welche Gruppe die besten Prüfungsergebnisse erzielt hat? Gruppe C!!! Ja, die, die abwaschen musste. Warum? Sich bis in die letzte Minute vollzustopfen mit Informationen, macht geistig unflexibel. Gar nichts zu tun macht träge. Abwaschen bzw. alle Dinge mit leichter Bewegung wie spazieren gehen, mäßiger Sport etc. regen den Körper an, befreien den Kopf und vernetzen die linke und rechte Gehirnhälfte besser! Lernen wird einfacher.


 

Besser lernen lernen und Prüfungsangst halbieren Bestnoten-System von Martin Krengel

Willst du besser lernen lernen?

Das Gehirn als Baum

Biologisch besteht das Gehirn aus verschiedenen Teilen, die man in Analogie zu einem Baum sehen kann: Die Wurzeln sind das Stammhirn, der älteste Teil, der für grundlegende biologische Funktionen (u.a. Atmung, Stoffwechsel, Verdauung) zuständig ist. Dann folgt der Baumstamm, das jüngere Zwischenhirn, auch „limbisches System“ genannt. Hier entstehen Emotionen, Sexualität, Aggressionen und Motivation. Die Krone bildet das Großhirn, das für Verstand, Logik, Informationsverarbeitung, Gedächtnis, Abstraktionsfähigkeit verantwortlich ist. Hier ist auch das Lernen beheimatet.

Diese Sichtweise auf das Gehirn betont die Rolle der Gefühle für das Gehirn, denn die grundlegenden, älteren und vorgeschalteten Teile des Zwischenhirn sagen „Nö, mach‘ ich nicht, da hab‘ ich Bammel“, und dann läuft auch im Großhirn nichts mehr. Deswegen ist emotionale Ausgeglichenheit, positive Einstellung zum Lernen und Neugier eine Grundvoraussetzung fürs richtige Lernen! Durch diese Erkenntnisse betonen viele Autoren die Wichtigkeit der spielerisch-neugierigen, ja kindlichen Art der Entdeckungsfreude und Wertungsfreiheit.

Lernen lernen – Das Radiointerview: „Motivation fürs Lernen“

Lernen lernen – Ein weiteres Radiointerview: „Nicht zu lange am Stück lernen“

Bestnote richtig leicht lernen

 


 

Besser lernen leicht gemacht

Wie uns die Oma beim Lernen hilft – oder: Mit weniger Aufwand zu besseren Noten

Bei vielen Schülern und Studierenden gilt noch immer: „Mehr ist besser“. Ein fataler Irrtum!

Überfüllte Unis, G8 und ein marodes Bildungssystem stressen eigentlich schon genug. Aber zu allem Übel liefert auch die Lernpsychologie keine ermunternden Fakten, um sich auf das neue Semester/Schuljahr zu freuen. So haben wir 80 Prozent der Dinge, die wir lesen und lernen, nach 24 Stunden bereits wieder vergessen. Doch mindestens die Hälfte der Lernzeit könnt ihr euch sparen, wenn ihr die beiden Kardinalfehler des Lernens – eine fehlende Strategie und ein zu geringes Methodenwissen – vermeidet.

„Steter Tropfen höhlt den Stein“: Das gilt beim Lernen nicht!

Einfach drauflos lernen und sich den Stoff nur vorzusprechen ist keine gute Idee und letztendlich die Ursache für Prüfungsangst, weil einem der Überblick und die vielseitige Verarbeitung fehlt. Deswegen müssen wir die 10 Prozesse, wie in der „Bestnote“ beschrieben, flexibel auf die Prüfungsform anwenden. Dazu gehören u.a. das Verbalisieren, Strukturieren und Kodieren von Informationen. Durch diese Prozesse wird der Lernstoff umgeformt und damit leichter verständlich.

Ein Rezept gegen akademischen Wortsalat

Ein sehr einfacher Trick, um seine Konzentration im Unterricht bzw. in Vorlesungen zu erhöhen, ist es zum Beispiel, das Gesagte sofort innerlich mit einfachsten Worten zu wiederholen, sodass es selbst deine Oma verstehen würde. Damit zersprengt man den akademisch-verkomplizierenden Wortsalat. Leider trauen sich gerade junge Menschen oft nicht, eigene Worte zu finden. Aber habe keine Angst! Schalte deinen inneren Dolmetscher ein. Denn genau diese Fähigkeit, einen schwierigen Text in seine eigene Sprache zu übersetzen, trennt einen erfolgreichen von einem erfolglosen Lerner.

Mit doppelter Kodierung zu halben Aufwand

Ein weiterer, gut anwendbarer Lerntrick ist die „doppelte Kodierung“. Schließe kurz die Augen und beschreibe 10 Dinge in deinem Bad…

… das geht gut, oder? Und du hast nie auch nur versucht, sie auswendig zu lernen!!!

Wenn wir eben diese fantastische visuelle Fähigkeit des Gehirns mit ins Lernen einbeziehen, dann können wir unsere Erinnerungsleistung vervielfachen. Kein Scherz, ich habe es an mir und meinen Seminarteilnehmern ausprobiert. Die Lernforschung berichtet sogar teilweise eine Verdrei- bis Vervierfachung der Behaltensquoten. Ich zeichne mir deswegen immer kleine, passende Bildchen und Skizzen direkt neben die Infos, die ich behalten will, und verbinde diese manchmal zusätzlich zu einer kuriosen Geschichte. Das aktiviert die Kreativität, emotionalisiert und bleibt so viel besser hängen. Probiere es aus!

Viele weitere Tipps und Tricks sowie konkrete Beispiele für „Visual Codes“, wie ich diese Lernicons nenne, findest du in der Bestnote.

 


Leicht lernen lernen – Lerntest

Lernst du richtig?

Überprüfe hier, ob du richtig lernst und den Lernstoff systematisch und vielseitig verarbeitest. Ich habe hier den Lerntypentest aus meinem Lernratgeber „Bestnote“ für dich bereitgestellt. Es gibt danach keinen Auswertungstext – die sind meist sinnlos. Aber nutze die Fragen, um zu sehen, wo du spontan „Ja“ sagen kannst und wo du Lücken hast. Wie viele Punkte schaffst du?

Auf geht’s zum Lerntest

nach Studienstrategie

Wie hast du abgeschnitten?

Auswertung:

Hast du den Test absolviert? Dann kommt jetzt die Stunde der Wahrheit: Wie fit bist du?

  • bis 5 Punkte: Kaulquappe! Du solltest unbedingt an deinen Lernmethoden arbeiten.
  • bis 10 Punkte: Küken! Da ist noch eindeutig Nachholbedarf zu erkennen.
  • bis 15 Punkte: Oho, nicht schlecht! Aber es geht noch besser.
  • bis 20 Punkte: Wow! Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
  • bis 25 Punkte: Schummler! :-)

Fazit: Lernmethoden für Schüler und Studenten

Zusammenfassung: Lernen lernen? Wie? – Lerntechniken

Natürlich gibt es weitere Lerndefinitionen und Lernarten. Aber aus der Lernpsychologie und den vier oben dargestellten Auffassungen können wir 4 Lerntipps ableiten:

  1. Denken braucht Zeit. Gutes Zeitmanagement ist für das Lernen unerlässlich. Lernen lernen heißt Zeit strukturieren und einteilen lernen. Plane genügend Puffer vor der Klausur/Prüfung ein, dann hast du Zeit für Überarbeitungen, Wiederholungen, neue Ideen.
  2. Assoziiere. Je reicher dein Netz an Gedanken und Verbindungen im Kopf ist, desto länger und sicherer kannst du Prüfungsstoff langfristig steigern! Lies mindestens 1 Stunde am Tag, sprich mit Freunden über den Lernstoff.
  3. Traue dir mehr Kreativität zu: zeichne Mindmaps, Strukturen, Skizzen. Je bunter, vielfältiger und abwechslungsreicher du Wissen verarbeitest, desto besser und leichter lernst du!
  4. Gehe positiv an den Stoff ran. Unmut und Unlust sind beim Lernen fehl am Platz. Es gibt immer einen reizvollen, interessanten Aspekt beim Lernen. Finde ihn! Dann wird lernen auch für dich leichter.

Gibt es weitere gute Lerntipps? Na klar! Zum besseren Lernen in der Uni oder an der Schule brauchst du keine Medikamente und Tabletten, oft helfen schon kleine Dinge wie Bewegung zwischendurch oder die richtige konzenrationsfördernde Musik. Für eine ultimative Sammlung der besten Lerntechniken, Prüfungsstrategien und Mittel, um deine Merkleistung zu verdoppeln und Prüfungsangst zu halbieren findest du hier.


 Leichter lernen lernen – Übungen

  • Nimm deinen Terminplan und trage fett und mit Textmarker den Abgabetermin für die Hausarbeit 2 Wochen vor der tatsächlichen Abgabe und den Prüfungstermin 1 Woche vorher ein. Rechne die Zeit von diesem Datum zurück und schreibe die Resttage dick auf einen Zettel! Damit hast du besseren Überblick und Puffer vor den Prüfungen.
  • Erstelle eine Mindmap über die letzte Vorlesung, die du gehört hast. Schreibe das Thema in die Mitte, markiere es farbig und male ein kleines Symbol hinzu. Nun geht es los: Was sind die Unterthemen, Fakten und interessante Details? Setze den gesamten Lernstoff miteinander in Beziehung. Nutze dafür mindestens drei Farben und drei Skizzen.
  • Was ist deine schwierigste Vorlesung im Studium? Was musst du in diesem Semester langweiliges bearbeiten? Finde 5 Gründe, warum es sich dennoch lohnt, dieses Fach zu pauken. Was sind positive Aspekte (man hat es bald hinter sich), langfristige Konsequenzen (es ist ein wichtiger Baustein für den Abschluss) und Lernerfahrungen (und sei es auch nur Frustrationstoleranz, Hartnäckigkeit, die Fähigkeit, trotz schlechter Dozenten dennoch etwas zu lernen)? Schreibe diese Gründe auf – am besten vorn ins Vorlesungsskript!

Leichter lernen lernen – Lerntipps als PDF zum Download:

Ninja-Lerntipps als Download

Bitte teile den Link auf Facebook und erhalte sofort Durchblick über die wichtigsten Lernschritte, die in keiner Prüfungsvorbereitung fehlen sollten …


Fazit zum Thema „Lernen lernen“

Fazit Lernen lernen

Wir lernen leichter, wenn wir das Gehirn besser verstehen. Lernen fällt leichter, wenn wir schrittweise vorgehen, reich(e)lich Vernetzungen schaffen und dabei linke und rechte Gehirnhälfte einbeziehen. Einfacher wird der Lernprozess auch, wenn wir uns immer auf interessante, spannende, herausfordernde und positive Aspekte des Lernstoffs konzentrieren!

Klicke hier für bisher geheime Ninja-Yedi-Lerntipps und cooler Merktechniken. Lerntipp-Buch-Besser lernen mit der Bestnote

Was sind deine besten Lerntipps? Schreibe bitte 1-2 Zeilen. Danke.







10 Kommentare
Kevin
28.06.2015

Sehr schöner und hilfreicher Artikel. Besonders das oragnisierte Lernen kann alleine schon vielen Schülern bessere Noten bescheren – und dass ohne sich komplizierte Lerntechniken anzueignen.
Ich habe mich mit mit dem Thema „Wie lerne ich am besten?“ auseinandergestzt und einen kleinen Blog angefertigt (http://wie-lerne-ich-am-besten.de).

Sarafina
23.05.2015

Wirklich toller Artikel! Mit Eifer durchgelesen. Ich habe früher ganz falsch gelernt und somit auch nie wirklich etwas in meinen Kopf bekommen. Seit einiger Zeit mache ich Selbsthypnose, höre eine CD immer am Abend dazu und mittlerweile bin ich soweit, dass das Lernen an sich wirklich sehr leicht von der Hand geht. Ich kann mir alles für lange Zeit behalten. Ich habe die Hypnose von Eisfeld neu entdeckt, aber es gibt ja noch andere Hypnosen. Auf jeden Fall entspannt mich das sehr und gibt mir genügend Motivation.

Buch Zeichnen Lernen Rechte Gehirnhälfte | Nur das Beste aus der Bücherwelt
23.12.2014

[…] Besser lernen lernen – Leicht lernen in … – Richtig lernen lernen durch Wiederholungen, Pausen und Synapsenverbindungen Was hat Lernen mit einer Autobahn zu tun? Unser Großhirn besteht aus vielen miteinander …… […]

Lucy-Lynn
11.12.2014

Danke für diese genialen Tipps. Bis jetzt habe ich immer bis kurz vor der Prüfung gelernt, das werde ich jetzt auf jeden Fall ändern. Auch der Test war echt toll.
Ich finde es besonders wichtig in einem ruhigen Umfeld zulernen und viele Pausen zumachen, da es bestimmt nicht viele Menschen gibt, die durchgehend konzentriert lernen können.

Sieben Top­Tipps für Ihre mündliche Englischprüfung
14.10.2014

[…] Weitere Lerntipps, u.a. von Lerncoach und Zeitmanagement-Experten Dr. Martin Krengel, finden Sie hier. […]

Silke
01.10.2014

Danke für diese vielen hilfreichen Tipps aus „Bestnote“ und „Golden Rules“!

Ich würde auch gerne „Studi Survival“ lesen, aber nun stellt sich mir die Frage:
Wie kann ich als berufsbegleitende Studentin all diese Tipps anwenden? Zum Beispiel kann ich meinem Bio-Rhythmus am morgen, wo meine Konzentration am höchsten ist, nicht zum Lernen oder Hausarbeit schreiben nutzen, da ich zu dieser Zeit arbeite oder am Wochenende in der Vorlesung sitze (Einzige Ausnahme: Sonntag, an dem ich allerdings auch mal meine Wohnung putzen muss oder Sport machen will 😉 ). Ich bin ein absoluter Morgen-Lern-Mensch, abends zu lernen fällt mir schwerer. Auch das Thema Zeit spielt eine sehr große Rolle, die man als berufsbegleitender Student noch weniger zur Verfügung stehen hat. Ich kann es mir kaum erlauben, feiern zu gehen oder mehr Sport zu machen. Ich würde mich freuen, wenn Du, Martin, ein solches Buch, speziell für diese Zielgruppe herausbringst. Ich denke, der Zuwachs meiner „Leidensgenossen“ ist rasant, es würden sicher viele davon profitieren können!

P.S.: Ich bin ein großer Fan von deinen Büchern, daher bitte mehr davon!! :)

C
18.09.2014

Bisher hatte ich immer eher schlechte Noten, was teils auch meine Lehrer erstaunt hat. Eigentlich habe ich mich immer geweigert zu glauben, ich würde falsch lernen, aber jetzt weiß ich dass es doch so war. Das Buch „Golden Rules“ hat mich gelehrt selbstsicherer aufzutreten und mir mehr zuzumuten.
Die beiden Bücher sind wirklich zu empfehlen!

Eine Frage blieb aber noch offen: Wo ist denn das Übungsbuch zu „Bestnote“ erhältlich?

    Kai
    23.09.2014

    Hallo C,

    das Übungsbuch ist leider noch nicht erhältlich. Wenn du dich fürs Brain Update anmeldest, wirst du aber sofort darüber informiert, wenn es fertig ist!

    Liebe Grüße
    Kai

hap
28.03.2014

Ich war auf der Suche nach Lerntipps für eine Fremdsprache. Eine Schwachstelle bei mir, hab erfolgreich 100-te Muskeln, Krankheiten, Symptome, Behandlungstechniken gelernt, aber jetzt kam Serbisch. (Aus persönlichen Gründen, Interesse) Hier und in den anderen Texten gab es gute Tipps, manche kannte ich aus eigener Erfahrung und einiges gibt mir neue Anregung. Manche „alte“ Technik meines Abi- lernens und Ausbildung habe ich besser verstanden und warum es auch manches nicht klappte. Viiiielen Dank für die Anregungen, Tipp für alle noch Prüfungsorientierten Leser/Lerner : Die Zeit zum Lernen lernen erspart dir am Ende viiiel Zeit und du merkst es dir besser. Ich könnte selbst nach 10 Jahren mittels eigener “ gemalter „Mindmaps ganze Prüfungsthemen referieren :)

    Martin Krengel
    08.04.2014

    Super, dass dir die Tipps geholfen haben! Danke für deinen Beitrag.
    LG Martin

Tom
19.03.2014

Echt sehr hilfreich!

Lernen mit halben Aufwand – ist das möglich? | Online Sprachen Lernen
26.11.2012

[…] du auch cleveres Lernen lernen? Wenn Du Interesse an dem Buch hast, findest Du hier weitere Lernmethoden für Schüler und Studenten und Informationen zur „Bestnote – Lernerfolg verdoppeln, Prüfungsangst halbieren “, […]

Prof. Klenke
06.08.2011

danke für diese prägnante kurze Zusammenfassung! Wichtig ist vor allem, gezielt und bewusst die rechte UND die linke Gehrinhälfte einzusetzen beim Lernen. Leider basiert ist bis heute das Hochschulstudium über weite Strecken nur links-hirnig konzipiert.

Einspruch? Zuspruch? Schreib′s auf!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Diese Bücher sind wirkliche Arschretter
mehr findest du hier

  • Stoppt-die-Welt
    Stoppt die Welt, ich will aussteigen!

    Wie fühlt es sich an, loszulassen und das Leben zu Leben, das man leben möchte?...

  • ebook Cover Lesen von Martin Krengel
    eBook Lesen

    Dieses eBook zeigt dir wie du schneller liest als auch wie du Informationen gezielt filterst un...

  • ebook Cover Motivation von Martin Krengel
    eBook Motivation

    Was ist Motivation? + Sich motivieren + träumen und zielen + Ablenkungen ausschalten + Tri...

  • ebook Cover Zeitmanagement von Martin Krengel
    eBook Zeitmanagement

    Mit einfachen Tricks und Techniken lässt sich leicht täglich mindestens eine Stunde Z...

Ja, ich möchte täglich 1 Stunde Zeit sparen

Nützlich! Heiss! Das Brain-Update: Dein Motivations- und Konzentrationskick!



Neueste Downloads

eBooks

  • Stoppt-die-Welt
    Stoppt die Welt, ich will aussteigen!

    Wie fühlt es sich an, loszulassen und das Leben zu Leben, das man leben möchte?...

  • ebook Cover Lesen von Martin Krengel
    eBook Lesen

    Dieses eBook zeigt dir wie du schneller liest als auch wie du Informationen gezielt filterst und selbst komplizierte Texte besser verstehst. ...

  • ebook Cover Motivation von Martin Krengel
    eBook Motivation

    Was ist Motivation? + Sich motivieren + träumen und zielen + Ablenkungen ausschalten + Tricks gegen Aufschieberitis + mehr Motivation im Job und im Studium...

  • ebook Cover Zeitmanagement von Martin Krengel
    eBook Zeitmanagement

    Mit einfachen Tricks und Techniken lässt sich leicht täglich mindestens eine Stunde Zeit sparen! Deswegen zeigen dir die 10 goldenen Regeln dieses eBooks, wie du die rich...

Ja, ich möchte täglich 1 Stunde Zeit sparen

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet diese Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Diese Webseite verwendet Cookies, damit wir sie noch besser machen können. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Schließen